Mehr Raum zum Spielen und Großwerden Kinderkrippe „Am Brink“ in Spelle bekommt vierte Gruppe

Meine Nachrichten

Um das Thema Spelle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Kinderkrippe „Am Brink“ in Spelle wird um eine vierte Krippengruppe für Kinder unter drei Jahren erweitert, über den Baubeginn informierten jetzt der 2009 in Spelle eigens gegründete Ausschuss für Kindertagesstätten.  Foto: Anne BremenkampDie Kinderkrippe „Am Brink“ in Spelle wird um eine vierte Krippengruppe für Kinder unter drei Jahren erweitert, über den Baubeginn informierten jetzt der 2009 in Spelle eigens gegründete Ausschuss für Kindertagesstätten.  Foto: Anne Bremenkamp

Spelle Um eine vierte Krippengruppe wird derzeit die Kinderkrippe „Am Brink“ in Spelle erweitert. Die jetzt begonnene Baumaßnahme soll im Februar 2019 abgeschlossen sein und wird weiteren 15 Kindern unter drei Jahren viel Raum zum Spielen und Großwerden bieten.

Im Jahr 2009 wurde die Kinderkrippe „Am Brink“ für rund 750.000 Euro erbaut, damals zunächst ausgelegt für zwei Krippengruppen. 2012 erfolgte die Erweiterung um eine dritte Gruppe und mit der jetzt im Entstehen begriffenen vierten Krippengruppe wird der architektonische Viertelkreis formschön vollendet. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme in Höhe von rund 550.000 Euro werden mit 180.000 Euro vom Land Niedersachsen und mit 61.500 Euro vom Landkreis Emsland bezuschusst. Für die Gemeinde Spelle verbleibt ein Eigenanteil von 308.500 Euro.

Ein Baustein

„Die Kinderkrippe ,Am Brink‘ ist einer von vielen Bausteinen, die Spelle zu einer familienfreundlichen Gemeinde mit Lebensqualität machen“, unterstrichen Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Bürgermeister Andreas Wenninghoff bei einer Baustellenbegehung mit dem 2009 in Spelle eigens gegründeten Ausschuss für Kindertagesstätten.

Der Bagger als Erzieher

„Für unsere Kinder ist der Bagger vor dem Fenster zurzeit der vierte Erzieher, die Kleinen finden die Bauarbeiten total spannend und bestaunen die großen Maschinen“, berichtete Krippenleiterin Inga Kreyenkötter, bevor Stephanie Löning vom Architekturbüro B-Werk das aktuelle Bauvorhaben noch einmal umfassend vorstellte. So wird die Kinderkrippe um insgesamt 195 Quadratmeter erweitert, neben einem mit etwa 55 Qudratmeter großzügig geschnittenem Gruppenraum werden unter anderem auch ein Ruheraum, ein Intensivraum, ein Mitarbeiterraum sowie ein Sanitärbereich integriert. Mit der Baumaßnahme einher geht auch eine Vergrößerung des Außenspielbereichs um 232 Quadratmeter.

Bewegungs- als Gruppenraum

Schon im jetzt laufenden Kindergartenjahr 2018/2019 besuchen 60 Kinder unter drei Jahren die Kinderkrippe „Am Brink“, denn bis zur Fertigstellung des Anbaus wird der eigentliche Bewegungsraum provisorisch als Gruppenraum genutzt. So wurde sichergestellt, dass allen Kindern ein Betreuungsplatz zur Verfügung gestellt werden konnte an einem Ort der liebevollen Betreuung und altersgerechten Förderung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN