Bedarf decken Kinderkrippe Am Brink in Spelle soll erweitert werden

Meine Nachrichten

Um das Thema Spelle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Haben sich an der Kinderkrippe vor Ort über die geplante Erweiterung informiert: (von links) Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Inga Kreyenkötter (Einrichtungsleitung), Bürgermeister Andreas Wenninghoff, Saskia Krone, Dezernent Stefan Sändker, Willi Tebbe, Fachbereichsleiter Daniel Thien, Klemens Grolle, Ansgar Lager und Markus Morhaus. Foto: Samtgemeinde SpelleHaben sich an der Kinderkrippe vor Ort über die geplante Erweiterung informiert: (von links) Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Inga Kreyenkötter (Einrichtungsleitung), Bürgermeister Andreas Wenninghoff, Saskia Krone, Dezernent Stefan Sändker, Willi Tebbe, Fachbereichsleiter Daniel Thien, Klemens Grolle, Ansgar Lager und Markus Morhaus. Foto: Samtgemeinde Spelle

Spelle. An die Kinderkrippe Am Brink in Spelle soll ein vierter Gruppenraum angebaut werden. Entsprechende Planungen sind jetzt im Ausschuss für Kindertagesstätten vorgestellt worden.

Wie die Samtgemeinde Spelle weiter mitteilt, soll die Kinderkrippe Am Brink in Spelle erweitert werden, um auch künftig den Bedarf an Kinderkrippenplätzen decken zu können, 2009 wurde die Kinderkrippe als zweigruppige Einrichtung mit 30 Krippenplätzen errichtet. Bereits 2012 wurde eine weitere Gruppe mit 15 Plätzen angebaut. „Um den Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren decken zu können, ist nun erneut eine Erweiterung um eine zusätzliche Gruppe mit noch einmal 15 Plätzen erforderlich“, wird Bernhard Hummeldorf, Samtgemeindebürgermeister und Ausschussvorsitzender, in der Pressemitteilung zitiert.

Intensivraum

Die geplante Erweiterung umfasst den Neubau eines vierten Gruppenraumes nebst Ruheraum und einem Intensivraum. Hinzu kommen ein Mitarbeiter- sowie ein Abstellraum sowie weitere WC-Anlagen, sodass das Gebäude um insgesamt etwa 160 Quadratmeter vergrößert wird. Darüber hinaus wird der Außenspielbereich um circa 230 Quadratmeter erweitert. Die Gesamtkosten belaufen sich laut Samtgemeinde auf rund 550.000 Euro, die das Land Niedersachsen mit circa 180.000 Euro und der Landkreis Emsland mit insgesamt circa 63.000 Euro bezuschussen. Der Eigenanteil der Gemeinde Spelle als Einrichtungsträger wird sich auf ca. 300.000 Euro belaufen.

Baubeginn im Juli

Die Bauarbeiten sollen im Juli beginnen und zum Jahresende abgeschlossen sein. Um den bereits vorhandenen Bedarf an Betreuungsplätzen zum 01. August decken zu können, ist angedacht, den einrichtungseigenen Bewegungsraum bis zur Fertigstellung des Anbaus zu nutzen. Auf diese Weise sei sichergestellt, dass allen Kindern zum 1. August ein Betreuungsplatz zur Verfügung gestellt werden kann.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN