Hilfe vor Ort Speller bringen Kinderaugen in Ghana zum Leuchten

Meine Nachrichten

Um das Thema Spelle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Spelle. Damongo ist ein kleiner Ort im Norden Ghanas. Seit August 2017 absolviert Anna Vorwerk aus Spelle dort einen Freiwilligendienst. Um die Lebensbedingungen der dortigen Kinder zu verbessern, hat sie gemeinsam mit dem Speller Jugendforum eine Spendenaktion initiiert.

Wie die Samtgemeinde Spelle jetzt mitteilt, hat die 18-Jährige zunächst einige Wochen in einer Gastfamilie verbracht, bis Ende August arbeitet Vorwerk nun in einem Kids-Club. Dort können Kinder und Jugendliche Hausaufgaben machen und mit Freunden spielen. „Hier in Ghana gehört es dazu, dass eigentlich von klein auf in der Familie mitgeholfen wird, egal, ob es darum geht, beim Kochen zu helfen oder Holz aus dem Wald zu holen. Trotzdem ist es gut, neben dem Alltag auch einen Ort zu haben, an dem Zeit für konzentriertes Lernen und spaßiges Spielen mit Freunden bleibt“, gab Anna Vorwerk einen Einblick in die Lebensverhältnisse des westafrikanischen Landes.

„Potenzial nicht ausgeschöpft“

Doch schon zu Beginn der Tätigkeit sei ihr aufgefallen, dass das Potenzial der Einrichtung nicht richtig ausgeschöpft werde und es beispielsweise an Spielsachen oder Büchern mangele, heißt es weiter. Kurzerhand hat Vorwerk, die seit Jahren im Speller Jugendforum aktiv ist, den Kontakt mit ihrer Heimat aufgenommen und gemeinsam mit hiesigen Jugendlichen eine Spendenaktion initiiert. So haben die Jugendlichen auf dem Speller Weihnachtsmarkt internationale Speisen verkauft und den Erlös gespendet. Darüber hinaus hat das Jugendforum jetzt dazu aufgerufen, gebrauchtes und nicht mehr benötigtes Spielzeug zu spenden.

Zufriedenes Fazit

„Die Resonanz hat alle Erwartungen übertroffen“, zogen Celina Nitsch und Jenny Helming vom Jugendforum ein zufriedenes Fazit, als sie gemeinsam mit Jugendpfleger Peter Vos, Erzieher Stefan Sommer und FSJ´ler Christoph Schulte die abgegebenen Spielzeuge sortierten. „Neben vielen Privatpersonen waren sogar Firmen und Banken hier, um nagelneue Gegenstände abzugeben“, unterstrich Vos.

„Großer Elan“

„Der große Elan, mit dem die Mitglieder des Jugendforums diese Spendenaktion durchführen und somit auf soziale Missstände reagieren, ist beeindruckend“, dankte Stefan Sändker, Dezernent der Samtgemeinde Spelle den Jugendlichen. Die Spenden werden nun verpackt und für den Transport vorbereitet. „Wir können ein Paket mit maximal 31 Kilogramm Gewicht verschicken. Aufgrund der großen Menge an Spielzeugen werden wir die Sachen, die nicht mehr verpackt werden können, hiesigen sozialen Projekten zukommen lassen“, sagte Stefan Sommer, Erzieher im Jugendzentrum.

Dank an die Spender

Auch in Ghana ist die Freude über das gelungene Projekt groß: „Ich danke allen Spendern für das große Engagement und werde mich persönlich darum kümmern, dass jedes Spielzeug einen Besitzer findet“, zeigte sich Anna Vorwerk überwältigt. Auf diese Weise werde die Spendenaktion auf der anderen Welthalbkugel sicher viele Kinderaugen zum Leuchten bringen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN