Ein Artikel der Redaktion

Sozialkompetenz und Kreativität fördern Schloss Clemenswerth in Sögel erhält Förderpreis der VGH-Stiftung

21.09.2011, 14:12 Uhr

Für das Trickfilmprojekt „Barocke Storys und bewegte Bilder“ hat das Emslandmuseum Schloss Clemenswerth in Sögel den Förderpreis Museumspädagogik der VGH-Stiftung gewonnen. In dieser Woche wurde die Auszeichnung, die mit 3500 Euro dotiert ist, im Rahmen einer Feierstunde an Museumsdirektor Oliver Fok und Museumspädagogin Heike Kramer verliehen.

Landrat Hermann Bröring erklärte während seiner Ansprache, dass früher allein die Gebäude ausgereicht hätten, um Menschen ins Museum zu locken. Zwar habe die Alleesternanlage noch immer ein Alleinstellungsmerkmal, aber das kulturelle Angebot sei reicher geworden, daher müssten sich die Verantwortlichen für Besucher etwas einfallen lassen. Dabei seien Kinder eine besondere Zielgruppe.

Durch innovative Museumspädagogik könne man auch Kinder und Jugendliche ansprechen, die sonst wenig Zugang zu Bildung haben. Allerdings bedürfe es bei innovativen Methoden finanzieller Mittel, die nicht immer in ausreichendem Maße zur Verfügung stünden. An dieser Stelle springe die VGH-Stiftung ein. Sie sorge so dafür, dass Kindern museale Inhalte zeitgemäß nahegebracht werden.

Geschäftsführerin der VGH-Stiftung und zugleich Jurymitglied bei der Auswahl der Preisträger, Dr. Sabine Schormann, erklärte, warum das Projekt des Emslandmuseums ausgewählt wurde: „Kinder leben heutzutage in einer hochmedialisierten Welt. Sie müssen lernen, mit Vor- und Nachteilen umzugehen. Durch ihr Projekt werden die Kinder dort abgeholt, wo sie sind“, urteilte Schormann.

Mit dem Vorhaben „Barocke Storys und bewegte Bilder“ lädt das Museum Jugendliche der Jahrgänge 6 bis 10 im Rahmen einer Nachmittags-AG ein, mit Digital- und Webkameras einen eigenen Trickfilm, der Bezug auf das Schloss und seine Geschichte nimmt, zu erstellen. Dadurch, dass die AG schulsystem- und klassenübergreifend stattfindet, fördere das Projekt Kreativität und Sozialkompetenz gleichermaßen. Museumsdirektor Oliver Fok freute sich über den Preis und betonte, dass die Museumspädagogik die Schnittstelle zwischen Museum und Besucher sei. „Wenn es den Kindern gefällt, kommen sie mit ihren Eltern wieder“, erklärte er.

Nachdem das Projekt vor kurzer Zeit angelaufen sei, könne er sich durchaus vorstellen, es als Dauerprogramm zu installieren.

Den Förderpreis Museumspädagogik hat die VGH-Stiftung in diesem Jahr zum zehnten Mal verliehen. Bisher sind mit den Preisgeldern 52 Projekte in Niedersachsen und Bremen verwirklicht worden. Neben dem Emslandmuseum wurden fünf weitere Museen ausgezeichnet: Kunsthalle Emden, Focke-Museum, Heimatmuseum Borkum, Historisches Museum Hannover und das Museum Bückeburg.