Ein Artikel der Redaktion

Am 21. Juni in Meppen Altes Bahnhofsgebäude in Sögel wird versteigert

Von Christian Belling | 13.06.2018, 08:16 Uhr

Das alte Bahnhofsgebäude in Sögel soll versteigert werden. Als Verkehrswert setzt das zuständige Amtsgericht in Meppen den symbolischen Betrag von einen Euro an.

Wie aus dem Beschluss des Amtsgerichtes zudem hervorgeht, findet die Versteigerung „im Wege der Zwangsvollstreckung“ am Donnerstag, 21. Juni, um 9 Uhr im Meppener Gericht statt. Der Versteigerungsvermerk wurde dem Beschluss zufolge am 21. Juli 2017 in das Grundbuch eingetragen. Als Dauer des Erbbaurechts wird der 31. Dezember 2020 genannt.

Das dem Amtsgericht zufolge im Jahr 1958 errichtete Gebäude besteht aus einer lang gestreckten Lagerhalle mit einem Wohn- und Bürogebäude am westlichen Ende sowie einem Lagerhaus im östlichen Bereich. Als Größe von Gebäude und Freifläche werden 1251 Quadratmeter angegeben. „Die Gebäude sind stark beschädigt und verwüstet, das Lagerhaus wegen Brandschäden abbruchreif“, heißt es in dem Beschluss weiter.

Grundstück gehört der Emsländischen Eisenbahn

Auf Anfrage unserer Redaktion teilte Landkreissprecherin Anja Rohde mit, dass sich das Grundstück im Eigentum der Emsländischen Eisenbahn (EEB), einer hundertprozentigen Tochter des Landkreises, befindet. Das Gebäude ist Rohde zufolge in Privatbesitz. Weitere Angaben zur Zwangsversteigerung könnten nach ihren Worten derzeit nicht gemacht werden. „Das betrifft auch die künftigen Planungen für Grundstück und Gebäude, für die zunächst der Ausgang der Zwangsversteigerung abzuwarten ist“, so Rohde.

In den vergangenen Monaten und Jahren musste die Feuerwehr mehrfach zu dem alten Bahnhofsgebäude aufgrund gelegter Brände ausrücken. Vor etwa acht Jahren war dort auch eine professionelle Cannabis-Aufzuchtplantage entdeckt und vier Personen festgenommen worden.