Kontakt zum Landkreis Spahnharrenstätte für Tempo-30-Zone vor der Schule

Von Christian Belling

Für eine Temporeduzierung vor der Schule und dem Kindergarten spricht sich die Gemeinde Spahnharrenstätte aus. Archivfoto: Christian BellingFür eine Temporeduzierung vor der Schule und dem Kindergarten spricht sich die Gemeinde Spahnharrenstätte aus. Archivfoto: Christian Belling

bell Spahnharrenstätte. Die Gemeinde Spahnharrenstätte spricht sich für eine Geschwindigkeitsreduzierung am Schulweg im Bereich der Schule und dem Kindergarten aus.

Wie Wilfried Meyer (CDU) auf der jüngsten Ratssitzung mitteilte, empfiehlt der Bauausschuss, beim Landkreis als Genehmigungsbehörde eine Tempo-30-Zone zu beantragen. Außerdem werde dem Christdemokraten zufolge eine Ampel beim derzeitigen Zebrastreifen befürwortet. Laut Meyer soll mit dem Landkreis ein Ortstermin vereinbart werden.

Kritisch äußerte sich auf der Sitzung auch Bürgermeister Reinhard Timpker (CDU) über die derzeitige Parksituation an Schule und Kindergarten. „Hier muss Abhilfe geschaffen werden. Nicht selten ragt das Heck eines Autos auf die Hauptstraße“, so Timpker.

„Ein richtiges Konzept erarbeiten“

Er schlug vor, einen Wendeplatz zu schaffen. Da in diesem Bereich auch die Kirchengemeinde mit im Boot sei, müsse sich aber auch diese nach Worten des Bürgermeisters dazu äußern.

Bernd Oldopp von der UWG-Fraktionsprach sich ebenfalls dafür aus, den Straßenverlauf und die Verkehrsführung in diesem Bereich zu ändern. Er plädierte dafür, dabei das Gespräch mit den Anliegern zu suchen, um „ein richtiges Konzept zu erarbeiten.“

Wie Meyer weiter ausführte, seien auch Arbeiten zwischen dem Pausenhof der Grundschule sowie dem Friedhof erforderlich. „Die Abschlusshecke ist teilweise abgestorben und muss erneuert werden.“ Wie Meyer als Sprecher des Bauausschusses erklärte, soll ein gemeinsamer Ortstermin mit Vertretern des Kirchenvorstandes einberufen werden, um die zukünftige Gestaltung und mögliche Neuanpflanzung der Friedhofsgrenze zum Schulhof zu erörtern.