Ein Bild von Christian Belling
25.09.2017, 19:25 Uhr KOMMENTAR

Anwohner bei Planungen für Verladebahnhof in Sögel mitnehmen

Ein Kommentar von Christian Belling


Vor Ort verschafften sich die FDP-Politiker Franz-Josef Bruns und Marion Terhalle ein Bild vom geplanten Standort des neue Verladebahnhofes in Sögel. Foto: Christian BellingVor Ort verschafften sich die FDP-Politiker Franz-Josef Bruns und Marion Terhalle ein Bild vom geplanten Standort des neue Verladebahnhofes in Sögel. Foto: Christian Belling

Sögel. In Sögel soll ein neuer Verladebahnhof entstehen. Die Anwohner befürchten Staub und Lärm und haben rund 100 Unterschriften gesammelt. Ein Kommentar.

Bei dem Vorhaben, im Sögeler Süden einen neuen Verladebahnhof zu errichten, handelt es sich wahrlich nicht um ein kleines Projekt.

Von daher tun alle Beteiligten, egal ob die Emsländische Eisenbahn GmbH, der Kreistag oder der Gemeinderat gut daran, die Anwohner bei den Planungen mitzunehmen und sie transparent zu informieren. Dazu gehört auch, die jetzt mit der Unterschriftenliste vorgetragenen Bedenken hinsichtlich befürchteter Lärm- und Staubemissionen ernst zu nehmen und das Gespräch mit den Kritikern zu suchen.

Generell abgelehnt werden sollte der neue Verladebahnhof indes nicht. Dafür bietet die kurz vor dem Abschluss stehende Reaktivierung der Hümmlingbahnstrecke zu viele Chancen. Mit der Sicherung der Infrastruktur steigt die Wahrscheinlichkeit, die Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Unternehmen zu sichern und zu fördern. Auch Ansiedlungen neuer Unternehmen in Nachbarschaft des Güterbahnhofs sind denkbar.

Zudem wollen ortsansässige Unternehmen laut Gemeindedirektor Günter Wigbers die Bahn künftig verstärkt nutzen und Güter von der Straße auf die Schiene verlagern. Das wäre gut für die Umwelt.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN