Sögeler Unternehmen feiert Jubiläum „In 90 Jahren hat die Firma Knipper vieles richtig gemacht“

Von Marina Heller


helm Sögel. Das Familienunternehmen BauXpert Knipper in Sögel hat mit Angestellten, Geschäftspartnern und Ehrengästen sein 90-jähriges Bestehen gefeiert.

Geschäftsführer Bernd Knipper, der das Unternehmen seit 2006 in vierter Generation leitet, zeichnete während des Festaktes seinen Vater Bernhard Knipper für dessen 50-jähriges Firmenjubiläum aus. „Meine vier Vorgänger, insbesondere mein Vater, haben das Fundament für die vergangenen 90 Jahre gelegt“, so der aktuelle Geschäftsführer. Sein Vater habe die Vision, den Handel zu aktivieren, „erfolgreich durchgestanden“.

„Baustoffhändler von ganzem Herzen“

Weitere Dankesworte richtete Knipper an Partner und Kunden. Auch den Mitarbeitern dankte er für ihren „unermüdlichen Einsatz. Wir sind einfach Baustoffhändler von ganzem Herzen.“ Das Überleben eines Unternehmens sei nach seinen Worten nur möglich, wenn man den Partnern auf Augenhöhe begegne. „Mit einigen unserer Lieferanten arbeiten wir zum Teil schon seit mehr als 30 Jahren zusammen“, so Knipper.

Zeitreise durch die Unternehmensgeschichte

Zum Jubiläum organisierte das Unternehmen eine große Feier. Durch den Abend führte Moderator Ludger Abeln, beginnend mit einer Zeitreise durch verschiedene Epochen der Firmengeschichte. Besonders hervorgehoben wurde die Gründung des Kohlehandels durch den Großvater. „Normalerweise war mein Großvater mit Fleisch und Blut Musiker“, erinnerte sich Bernhard Knipper. Da seine Familie jedoch wuchs, gab er die Musik auf und gründete 1927 den Kohlehandel.

Anfänge an „Knippers Kohlenhof“

1958 gliederte das Unternehmen den Betriebszweig „Mineralöle“ an die Firma an. 1967 trat Bernhard Knipper selbst mit in das Unternehmen ein. Er errichtete 1971 Knippers Kohlenhof in der Ortsmitte mit einer 40 Quadratmeter großen Halle und einer 60 Quadratmeter großen Lagerrampe. „Es folgten besondere Anschaffungen wie der erste Last- und Tankwagen zur Heizölbelieferung“, erinnerte sich Bruder Wilhelm Knipper, der ebenfalls bis heute in der Firma tätig ist.

Umzug in das Gewerbegebiet

1976 schloss sich der Bau eines Ausstellungs- und Geschäftshauses am Kohlenhof an. „Wir wollten die Ersten sein, die ein komplettes Ausstellungshaus haben“, erklärte Bernhard Knipper den Schritt. 1994 stellte für die Unternehmensentwicklung mit dem Umzug in das Gewerbegebiet Püttkesberge ein entscheidendes Jahr dar. In der Zeit von 1995 bis 2006 habe sich im Unternehmen „immer viel verändert und erweitert“, teilte der zweite Geschäftsführer Markus Schwering mit. 2008 übernahm Bernd Knipper die Geschäftsführung von seinem Vater. Er realisierte in den Folgejahren den Umbau des Betriebsgebäudes und der Ausstellung mit einer Flächenerweiterung um 38.000 Quadratmeter. Auf die Frage, wo er das Unternehmen in zehn Jahren sehe, antwortete Knipper: „Heutzutage herrscht ein hoher Entwicklungsgrad, dessen Herausforderungen wir gemeinsam mit unseren Mitarbeitern erarbeiten. Derzeit führt unser Unternehmen zwölf Abteilungen. Wir sind jedoch bestrebt, diese weiter zu spezialisieren.“ Insgesamt zählt die Gruppe 140 Mitarbeiter an drei Standorten.

Lob für soziales Engagement

Martin Gerenkamp, Erster Kreisrat des Landkreises Emsland, lobte das soziale Engagement des Unternehmens. Der Baustoffhändler erhielt 2011 das Zertifikat „Familienfreundlicher Betrieb“. In den vergangenen Jahren renovierte die Firma drei Kindergärten der Gemeinde, pflegt eine Kooperation mit der Schule am Schloss und spendete regelmäßig an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei. „Das verdient besondere Anerkennung“, so Gerenkamp.

„Ein 90-jähriges Firmenjubiläum hat einen echten Seltenheitswert“

„Ein 90-jähriges Firmenjubiläum hat einen echten Seltenheitswert“, machte Jörg Hoffmann, Geschäftsführer der Eurobaustoff Handelsgesellschaft, deutlich. Nach seinen Worten werden nur fünf Prozent der Unternehmen in Deutschland so alt. „In 90 Jahren hat die Firma Knipper vieles richtig gemacht“, so Hoffmann.

Sögels Samtgemeindebürgermeister Günter Wigbers lobte das Unternehmen für den „gut gelungenen Generationenwechsel und die stets gute Zusammenarbeit“. „Besonders hervorzuheben ist die soziale Verantwortung und die große Hilfsbereitschaft, die einem die Familie Knipper immer wieder entgegenbringt.“


0 Kommentare