Sanierung geht zügig voran Erste Züge zwischen Sögel und Werlte sollen im Herbst rollen

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Sögel/Werlte. Im Herbst sollen die ersten Güterzüge auf der Hümmling-Bahnstrecke zwischen Sögel und Werlte rollen. Die Anfang des Jahres angelaufene Sanierung des 9,6 Kilometer langen Abschnitts läuft nach Plan.

„Die Arbeiten gehen zügig voran“, teilte Landkreissprecherin Anja Rohde auf Anfrage unserer Redaktion mit. Die Brücke über die Radde im Sögeler Ortsteil Waldhöfe sei bereits fertiggestellt. In Teilbereichen müssten noch Schwellen und Schienen verlegt werden. In weiteren Abschnitten ist Rohde zufolge bereits der Schotter eingebracht worden. Der Einsatz einer Maschine zum Stopfen des Gleisschotters ist für Ende August vorgesehen.

Neue Anschlussgleise am Lathener Bahnhof

Auch hinsichtlich der im Vorfeld kalkulierten Kosten liegt man nach Angaben der Kreissprecherin auf Kurs. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 4,57 Millionen Euro. Davon übernimmt der Bund etwa 2,28 Millionen Euro. Laut Rohde wird das zudem Land Niedersachsen 1,83 Millionen Euro beisteuern. Auf die Emsländische Eisenbahn (EEB) entfallen als hundertprozentige Tochter des Landkreises rund 457.750 Euro. Auf der knapp zehn Kilometer langen Strecke werden Schienen, Schwellen und Schotter komplett erneuert. Zudem werden im Bahnhof in Lathen zwei Anschlussgleise mit einer Länge von rund 750 Meter vollständig ersetzt.

Bahnübergänge gesperrt

Da im Zuge der Arbeiten auch Bahnübergänge vereinzelt erneuert werden müssen, wird es nach Mitteilung der Sprecherin weiterhin zu kurzfristigen Sperrungen kommen. So sind aktuell die Übergänge an der Südstraße sowie an der Werlter Straße in Sögel noch bis kommenden Montagabend, 10. Juli, aufgrund von Umbauarbeiten an den Gleisen voll gesperrt. Entsprechende Umleitungen sind ausgeschildert.

Weiterlesen: Initiative fordert Reaktivierung von Bahnstrecken

„Voraussichtlich ab Oktober soll die fertiggestellte Strecke den Unternehmen auf dem Hümmling für den Güterverkehr zur Verfügung stehen“, zeigt sich Rohde optimistisch, dass de Zeitplan eingehalten wird. Mit der dann vollständig abgeschossenen Ertüchtigung beendet der Landkreis die Sanierung der Hümmlingstrecke, die im Herbst 2014 mit dem 16 Kilometer langen Teilstück zwischen Lathen und Sögel begann. Im Oktober 2015 wurde diese Strecke offiziell wieder freigegeben. Rund 4,9 Mio. Euro hatte diese Maßnahme gekostet, die ebenfalls von Bund und Land gefördert worden war.

Strecke auch touristisch nutzen

Sögels Gemeindedirektor Günter Wigbers begrüßt die Ertüchtigung der Bahnstrecke. „Sowohl Sögel als auch Werlte arbeiten gemeinsam mit der EEB daran, neue Bahnhofsstrukturen zu schaffen und mehr Güterverkehr auf die Schiene zu bekommen“, teilte er zu Beginn der Arbeiten mit. Als land- und forstwirtschaftlich geprägte Region gebe es für die Bahn gerade für Schüttgüter ein Potenzial auf dem Hümmling. Neben dem wirtschaftlichen Aspekt sieht Wigbers auch einen weiteren Nutzen. „Die sanierte Strecke dann auch wieder touristisch nutzen zu können, ist ein positiver Nebeneffekt.“

Seit Ende 2010 kein Betrieb mehr

Die EEB betreibt nach Angaben von Rohde als hundertprozentige Tochter des Landkreises Emsland ein rund 110 Kilometer langes Streckennetz in den Landkreisen Emsland, Cloppenburg und Ammerland. Die eingleisige Bahnstrecke von Lathen nach Werlte hat im Jahr 1898 den Betrieb aufgenommen. Ende 2010 wurde aus Sicherheitsgründen die Personen- und Güterbeförderung auf der gesamten Strecke untersagt. Im Dezember 2013 beschloss der emsländische Kreistag, die Strecke von Lathen nach Werlte zu ertüchtigen.


Die Hümmling-Bahn

Die eingleisige Bahnstrecke von Lathen nach Werlte hat im Jahr 1898 den Betrieb aufgenommen. Schon früh gab es Überlegungen, die Strecke in Richtung Cloppenburg auszuweiten. Diese wurden allerdings nicht verwirklicht. Zu Höchstzeiten wurden im Personenverkehr, der 1970 eingestellt wurde, jährlich bis zu 70.000 Gäste befördert. Gegen Ende der 1950er-Jahre erreichte der Güterverkehr mit fast 100.000 Tonnen, davon knapp die Hälfte Öl, seinen Höchststand. 1993 wurden die Hümmlinger Kreisbahn und die Meppen-Haselünner Eisenbahn unter dem Namen Emsländische Eisenbahn (EEB) zusammengelegt. Ende 2010 wurde aus Sicherheitsgründen die Personen- und Güterbeförderung auf der gesamten Strecke untersagt. Im Dezember 2013 beschloss der emsländische Kreistag, die Strecke von Lathen nach Werlte zu ertüchtigen. Die Sanierung des Teilstücks zwischen Lathen und Sögel ist bereits abgeschlossen. Anfang 2017 sollen die Arbeiten zwischen Sögel und Werlte beginnen.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN