Unterstützung für Marstall Neuer Förderverein startet in Sögel durch

Der Vorstand besteht aus (von links) Peter Meiners, Sarah Schulte, Claudia Schulte und Otto Büning. Foto: Marstall ClemenswerthDer Vorstand besteht aus (von links) Peter Meiners, Sarah Schulte, Claudia Schulte und Otto Büning. Foto: Marstall Clemenswerth

Sögel. Eine positive Bilanz hat der Vorstand des im Herbst 2016 gegründeten Fördervereins „Freunde und Förderer Marstall Clemenswerth“ bei seiner ersten Mitgliederversammlung gezogen.

Wie Vorsitzender Otto Büning berichtete, habe der Verein in kurzer Zeit bereits drei Förderungen tätigen können. Zwei davon seien Einzelförderungen im Bereich Schulgemeinschaftstage gewesen: „Wir konnten es zwei Mädchen ermöglichen, gemeinsam mit ihren Klassen an den Schulgemeinschaftstagen teilzunehmen. Ohne diese Hilfe wäre es den beiden Kindern nicht möglich gewesen, an der Klassenfahrt teilzunehmen“, so Büning.

Zudem habe man das Programm für die im Marstall angebotene „Frauen(Aus)Zeit“ finanziell im Bereich des Kinderprogramms unterstützt. Diese war gegen Jahresende für Mütter mit und ohne Migrationserfahrung und ihre Kinder im Marstall veranstaltet worden. Schön sei vor allem die Dankbarkeit, die der Förderverein für seine Unterstützung rückgemeldet bekomme. So wurden den Mitgliedern selbst gebastelte Dankeskarten der unterstützten Schüler und ihren Klassen gezeigt.

Der Vorstand verdeutlichte weiter die Möglichkeiten einer Finanzierung. So könnten Einzelperson und Kooperationspartner formlos einen Antrag auf Förderung stellen. Dieser werde anschließend geprüft. Das Ziel sei es, sozial und wirtschaftlich schwachen Menschen die Teilnahme am Bildungs- und Freizeitangebotes der Jugendbildungsstätte zu ermöglichen. Durch den Verein könnten auch verschiedenste integrative, inklusive oder jugendpastorale Veranstaltungen, Freizeiten und Bildungsangebote ermöglicht werden, die sonst an der Finanzierbarkeit scheitern würden, hieß es weiter vom Vorstand.

In nächster Zeit möchte der Vorstand weitere Mitglieder werben und den Verein bekannter machen um möglichst viele Förderungen anbieten zu können. „Der Bedarf ist auf jeden Fall da, deshalb legen wir alles daran, um diesen Verein weiter wachsen zu lassen“, sagte die zweite Vorsitzende Sarah Schulte. Hierfür würden in Kürze auch alle Kooperationspartner und Gastgruppen des Marstall Clemenswerth angeschrieben und über die Arbeit des Vereins informiert.

Der Marstall freute sich über das Engagement des Vereins und ist beeindruckt von der Motivation, die der Vorstand für die Arbeit mitbringt. „Es ist ein großes Geschenk für die wichtige Arbeit unseres Hauses, dass Teilhabe hier nicht mehr an finanziellen Rahmenbedingungen scheitern muss. Wir sind beeindruckt von diesem starken Engagement“, meinte Kai Thierbach, Bildungsreferent des Marstalls.


0 Kommentare