Investition der Bürgergenossenschaft Flüchtlinge beziehen neues Mietshaus in Sögel

Vor wenigen Tagen sind die ersten Flüchtlingsfamilien in das Mietshaus an der Sigiltrastraße in Sögel eingezogen. Foto: GenossenschaftVor wenigen Tagen sind die ersten Flüchtlingsfamilien in das Mietshaus an der Sigiltrastraße in Sögel eingezogen. Foto: Genossenschaft

Sögel. Vor wenigen Tagen sind die ersten Mieter in das Haus der „Willkommen in Sögel e.G. – Bürgergenossenschaft für Menschen in Not“ an der Sigiltrastraße eingezogen. Wie die Genossenschaft mitteilt, wird eine weitere Familie im Dezember folgen.

Dann sei das erst kürzlich fertiggestellte erste Mietshaus der Genossenschaft komplett bewohnt. Vertreter des Vorstandes und des Aufsichtsrates begrüßten die neuen Mieter mit Salz und Brot sowie einem Teddybär.

Die eingezogenen Flüchtlingsfamilien zeigten sich erfreut über den Willkommensempfang. „Jetzt haben wir ein zuhause, in dem wir bleiben können.“ Geprägt durch die Flucht, in der sie häufig nur in notdürftigen Unterkünften, teilweise auch im Freien übernachten mussten, seien diese Wohnungen ein Geschenk. Wie die Genossenschaft mitteilt, konnte durch den neuen Wohnraum eine Familie zusammengeführt werden, die bisher getrennt leben musste. Mit dem Bau des Hauses ist zu Jahresbeginn begonnen worden.

„Freuen sich auf den ganz normalen Alltag“

„Die Flüchtlingsfamilien sind endlich bei uns angekommen. Wir können ihnen eigene Wohnräume bieten, in denen sie ihre zum Teil sehr traumatischen Erlebnisse von der Flucht verarbeiten können“, so Vorstandsmitglied Irmgard Welling. „Jetzt freuen sie sich auf einen ganz normalen Alltag und wollen gerne Kontakte zu den Sögeler Bürgern knüpfen.“ Je Wohnung gibt es drei Schlafzimmer, ein Bad und eine Wohnküche.

„Flüchtlinge sind unser erstes Ziel“, sagt Vorstandsmitglied Franz Klawitter. In der Genossenschaftssatzung ist seit der Gründung im September 2015 verankert, dass sich vorrangig geflüchtete Menschen in den geplanten, insgesamt 17 Wohnungen verteilt auf drei Häuser einmieten sollen, grundsätzlich aber Personen mit dringendem Wohnungsbedarf.

Das zweite Haus der Genossenschaft in der von-Steuben-Straße stehe auch bereits und ist Ende des Jahres bezugsfertig. Die Genossenschaft hat derzeit 270 Mitglieder, die rund 1,3 Millionen Euro investiert haben.


0 Kommentare