Ehrenamtliche Kräfte mobilisiert Börger rüstet sich für Flüchtlinge im Jugendgästehaus


Börger. In Börger rüsten sich ehrenamtliche Kräfte für die Aufnahme von Flüchtlingen in der ehemaligen Jugendherberge. Dafür hat die Gemeinde Bürger sowie Vertreter von Kirchen und Vereinen mobilisiert. Ein Aktionstreffen im Heimathaus stieß auf große Resonanz.

Zu dem Treffen hatte die Gemeinde gemeinsam mit der katholischen Kirchengemeinde St. Jodocus eingeladen. Anliegen der beiden Institutionen war es, Bürger zu ermutigen, sich an der Flüchtlingshilfe zu beteiligen – insbesondere im Hinblick auf die soziale Integration und den Spracherwerb der Flüchtlinge. Dabei stießen sie nach Angaben der Sögeler Samtgemeindeverwaltung auf ein großes Interesse sowie eine stark ausgeprägte Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung. Das Heimathaus in Börger war voll besetzt.

„Das aktuell beherrschende Thema in den Medien ist der immense Zuzug von Flüchtlingen, welche in ihrer Heimat Armut, Krieg, Terror und Verfolgung ausgesetzt sind“, sagte der stellvertretende Bürgermeister Ansgar Kossen (CDU). „Diese große Zahl an Schutzsuchenden stellt unsere Gesellschaft vor eine Herausforderung, welche wir vor Ort gemeinsam anpacken sollten. Auch die Gemeinde Börger ist angesprochen, Obdach bereitzustellen. Sie wird aufgrund des akuten Wohnraumbedarfs das ehemalige Jugendgästehaus, zunächst befristet für ein Jahr, als Unterkunft zur Verfügung stellen.“

Seitens der Samtgemeinde (SG) Sögel informierte Bürgermeister Günter Wigbers (CDU), dass zurzeit in Börger 23 Flüchtlinge dezentral untergebracht seien. Noch in diesem Monat würden bis zu sechs Schutzsuchende in der ehemaligen Wohnung der Herbergseltern untergebracht. Ab Anfang Dezember können dann im ehemaligen Jugendgästehaus bis zu 30 Personen untergebracht werden. Mit Hermann Schmitz aus Börger hat die SG eine Person gefunden, die künftig als Ansprechpartner für die neuen Bewohner des Jugendgästehauses zur Verfügung stehen will.

Vorgestellt wurde der neue Flüchtlingsbeauftragte der Samtgemeinde, Johannes Brachem . Er berichtete über erste Aktionen. So starte im Dezember die Katholische Erwachsenenbildung in Sögel einen Sprachkurs für 20 Personen. „Sprache ist der Schlüssel zur Integration. Die deutsche Sprache vermitteln kann de facto jeder – nicht nur durch Frontalunterricht, sondern durch einfache Alltagsbegleitung, zum Beispiel gemeinsames Einkaufen“, forderte Brachem zum Ehrenamt auf.

Im Heimathaus vertreten waren auch Vertreter vieler Börgeraner Vereine. Zahlreiche Ideen wurden erörtert. Beispielsweise sollen „Starterpakete“ für die Flüchtlinge zur Verfügung gestellt werden. Die Idee der Alltagspaten vor Ort sowie die Unterstützung bei Behördengängen wurde aufgegriffen und diskutiert.

Ansgar Kossen schloss die Sitzung mit einem Ausblick auf die Zukunft: „Alle jetzt Anwesenden werden direkt zum nächsten Treffen eingeladen.“ Dort sollen Handlungsgruppen wie „Sprache“, „Begegnung“ und weitere gegründet werden. „Außerdem werden alle Haushalte erneut per Infobrief informiert, sodass jeder jederzeit noch mitaufsteigen und mitmachen kann“, kündigte Kossen an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN