Programm für junge Familien Mütterzentrum seit 20 Jahren in Sögel

Das Familien- und Mütterzentrum Sögel besteht seit nunmehr 20 Jahren. Foto: MütterzentrumDas Familien- und Mütterzentrum Sögel besteht seit nunmehr 20 Jahren. Foto: Mütterzentrum

Sögel. Das Mütter- und Familienzentrum Sögel besteht seit nunmehr 20 Jahren. Mitte der 90er Jahre beschlossen engagierte Sögeler Frauen, dass die Angebote für junge Familien verbunden werden müssen. Zusammen mit allen ehemaligen und derzeitigen Mitgliedern, Freunden und Förderern feierte das Mütterzentrum das Jubiläum mit einem bunten Nachmittag mit Flohmarkt.

Das Ziel der Gründerinnen war es, nicht überall ein bisschen anzubieten, sondern ein umfangreiches Angebot an einer Stelle zu etablieren, so dass alle Familien davon profitieren können. Die Frauen versuchten, ein Konzept zu schneidern, das dem Bedarf der Familien entsprach. Am 13. November 1995 war es soweit: Das Mütter- und Familienzentrum Sögel wurde von zunächst 36 Mitgliedern gegründet und fand schnell seinen Platz im Weißen Haus.

Das Programm hat sich im Laufe der Jahre immer den Bedürfnissen der Familien angepasst. „Es hat dabei aber nie den Anspruch verloren, durch Angebote und Aktionen Mütter und Väter in ihrem Elternsein zu unterstützen“, heißt es in der Mitteilung. Das Zentrum versteht sich als offener Treffpunkt für Mütter und Familien. Es ermöglicht mit seinen Angeboten unter anderem den Austausch von Erfahrungen, gegenseitige Unterstützung und auch einfach mal nur eine Tasse Kaffee unter Gleichgesinnten zu trinken.

Zurzeit gibt es mit dem Babytreff ein Angebot für die ganz Kleinen. In den offenen Gruppen treffen sich Eltern mit ihren Kindern. In der Kinderbetreuung können Kinder erste Schritte ohne ihre Eltern wagen. Grundschulkinder besuchen das Mütterzentrum zu Spielnachmittagen. Großer Beliebtheit erfreuen sich die Second-Hand-Börse und die Möglichkeit, Bücher und Tragetücher auszuleihen. Abgerundet wird das Angebot durch Veranstaltungen wie dem Palmbesenbasteln.