Ausschuss berät über Besucherzahlen Emsland soll besser mit Niederlande vernetzt werden

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Ziel des Landkreises ist es, die Region besser an die Niederlande anzubinden, unter anderem durch Radwege. Foto: Landkreis EmslandDas Ziel des Landkreises ist es, die Region besser an die Niederlande anzubinden, unter anderem durch Radwege. Foto: Landkreis Emsland

Sögel. Nach einem vergleichsweise sehr schwachen Start in den ersten vier Monaten des Jahres konnte der Landkreis Emsland in der Entwicklung der Gästezahlen in den Folgemonaten wieder aufholen. Das berichtete Uwe Carli, Geschäftsführer der Emsland Touristik, den Mitgliedern des Kreisausschusses für Kultur und Tourismus in ihrer jüngsten Sitzung in Sögel.

Demnach konnten in den ersten neun Monaten Zuwächse von 5 Prozent bei den Übernachtungen und 8,8 Prozent bei den Gästeankünften erzielt werden. Hohe Steigerungsraten im zweistelligen Bereich konnten bisher vor allem die Städte Papenburg, Lingen und Haselünne verbuchen. In Papenburg lag dieses Ergebnis nach Angaben des Geschäftsführers ohne Zweifel an der Landesgartenschau, in Lingen dagegen am Geschäftsverkehr. Allerdings rechne Carli auch damit, dass sich die späten Herbstferien in Niedersachsen noch nachteilig auf das Endergebnis für 2014 auf das Emsland auswirken werden. Veröffentlicht werden die Zahlen Ende Februar 2015.

Die positive Entwicklung der Zahlen im Sommer verbindet Carli auch mit den Förderprojekten, die in diesem Jahr abgeschlossen werden konnten. So wurden im Rahmen der Niedersächsischen Mühlenstraße beispielsweise 20 Mühlenstandorte im Emsland ausgeschildert. Darüber hinaus kam das Projekt „Aufwertung und Vernetzung der Straße der Megalithkultur“, das aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert wurde, zum Abschluss. Dabei entstanden an 25 Großsteingräbern neue Schilder, Informationstafeln und Sitzbänke. Mit der Radroute der Megalithkultur wurde zudem ein neuer Fernradweg eingerichtet.

Zum Ende der laufenden Förderperiode des Leader-Programmes der EU konnten auch die Radwege im Hasetal, in Dörpen und in Rhede in das sogenannte Radwegeleitsystem Emsland integriert werden. Im Ergebnis der vergangenen fünf Jahre bietet das Emsland damit sowohl beliebte Fernradwege als auch ein großes Angebot an Themenrouten.

Die Teilnahme an den verschiedenen Förderprogrammen sowie die damit verbundene Entwicklung der Besucherzahlen lobte Arnold Terborg (CDU) in der Ausschusssitzung: „Hätte sich keiner um die Mittel gekümmert, wäre wir heute nicht da, wo wir jetzt sind.“ Daraus schließe er, dass das Emsland noch viel Potenzial habe. Allerdings appellierte er auch an den Landkreis, in Zukunft den Anschluss an die Niederlande in allen kulturellen Bereichen zu verbessern. Dem stimmte auch Peter Raske (SPD) zu. Carli von der Emsland Touristik entgegnete, dass der Landkreis das bereits seit 15 Jahren versuche. Vielleicht müsse nun geschaut werden, zumindest mehr Tages-, wenn schon keine Übernachtungsgäste, in die Region zu locken.

Weitere Nachrichten aus der Samtgemeinde Sögel finden Sie unter www.noz.de/soegel


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN