Ortsbrandmeister verabschiedet Feuerwehr Werpeloh ehrt Hans Eilers mit Fackelzug

Von Lambert Brand


Werpeloh. Ein würdiger Abschied für Hans Eilers nach 28 Dienstjahren als Ortsbrandmeister in Werpeloh: Mit einem Fackelzug und Begleitung der Musikkapelle holten die Feuerwehrleute ihren bisherigen Leiter von zu Hause ab und marschierten zum Feuerwehrhaus.

Der Sögeler Erste Samtgemeinderat Hans Nowak nahm die offizielle Verabschiedung vor und wies in seiner Ansprache darauf hin, dass Eilers seit mehr als 45 Jahren zur Feuerwehr gehöre. Bereits 1977 ernannte die Samtgemeinde den jungen Feuerwehrmann zum Stellvertreter und 1986 zum Ortsbrandmeister. Eilers habe das Amt in all den Jahren neben seinem Beruf stets verlässlich und souverän wahrgenommen und sei dabei in seiner ruhigen Art stets auf die Menschen zugegangen, um sie für die Feuerwehr zu begeistern.

In Eilers’ Amtszeit fielen der Neubau des Feuerwehrhauses und die Beschaffung des Löschfahrzeuges sowie die Feier zum 50-jährigen Jubiläum. Nowak bescheinigte dem scheidenden Brandmeister, seinem Nachfolger Werner Schmits eine gut geführte Wehr übergeben zu haben. Ein besonderer Dank galt auch der Ehefrau Anni, die ihren Ehemann bei den nicht immer einfachen Aufgaben mit viel Verständnis und Unterstützung zur Seite gestanden habe.

Im Jahre 1986 verstarb plötzlich der damalige Wehrleiter. „Wir standen ohne Brandmeister da“, sagte Werpelohs Bürgermeister Hans Geerswilken, der ebenfalls Mitglied der Ortswehr ist. Hans Eilers habe sich bereit erklärt, die verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen und dafür „die ganze Palette“ der notwendigen Lehrgänge nachzuholen. Eilers habe viel für die Feuerwehr und damit für die Gemeinde Werpeloh geleistet. Geerswilken mahnte die politischen Entscheidungsträger, die Existenz der kleinen Feuerwehren nicht infrage zu stellen. Das wichtigste Kapital einer Feuerwehr seien nicht in erster Linie die Fahrzeuge und Geräte, sondern die Mannschaft, die gerade auch in landwirtschaftlich geprägten Orten zur Verfügung stehe.

Der stellvertretende Abschnittsleiter Heinz Jansen betonte, dass Eilers’ Arbeit auch auf Kreisebene große Anerkennung gefunden habe. Der Kreisfeuerwehrverband sei ihm dankbar für sein Pflichtbewusstsein und seine Einsatzbereitschaft. Auf den jahrzehntelangen gemeinsamen Weg mit Eilers ging Gemeindebrandmeister Hermann Weller ein. Bei Einsätzen und Übungen habe sich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit entwickelt.

„Wir haben gemeinsam viel erreicht“, sagte Eilers in seinem Schlusswort mit Blick auf die Kameraden seiner Feuerwehr. Er habe das Amt des Ortsbrandmeisters gerne wahrgenommen. Neben schlimmen Einsatzerlebnissen habe die Feuerwehrarbeit auch viele angenehme Seiten gehabt. Er sei dankbar für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Samtgemeinde und der Gemeinde sowie mit den Nachbarfeuerwehren und dem Kreisfeuerwehrverband. Seine Wahlperiode sei zu Ende und der richtige Zeitpunkt gekommen, die Führung in jüngere Hände zu legen. Mit einem Präsent bedankten sich Nachfolger Werner Schmits und Vertreter Thomas Eilers beim scheidenden Leiter der Wehr.