Mehr Unterschriften als nötig Bürgerbegehren in Sögel läuft erfolgreich

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nach dem Abriss des Kindergartens steht auf dem 2. Marktplatz in Sögel eine zusätzliche Fläche in der Ortsmitte zur Verfügung. Hierhin will mit Unterstützung der Gemeinde der Edeka-Markt umsiedeln.Foto: Hermann HinrichsNach dem Abriss des Kindergartens steht auf dem 2. Marktplatz in Sögel eine zusätzliche Fläche in der Ortsmitte zur Verfügung. Hierhin will mit Unterstützung der Gemeinde der Edeka-Markt umsiedeln.Foto: Hermann Hinrichs

Sögel. Das in Sögel laufende Bürgerbegehren gegen die Umsiedlung des EDEKA-Marktes von der Sigiltrastraße auf dem 2. Marktplatz hat die erforderlichen mindestens 532 Unterschriften bereits „bei Weitem übertroffen“. Das sagte Mitinitiator Markus Kohnen am Montag auf Anfrage unserer Redaktion. Den genauen Stand der Dinge will er am morgigen Mittwoch während einer öffentlichen Versammlung des Wirtschaftsverbandes Sögel zu diesem Thema bekannt geben.

Nach Angaben von Ludwig Koopmann, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes, soll die Versammlung ab 19 Uhr im Hotel Clemenswerther Hof dazu dienen, alle Beteiligten sowie interessierten Bürger zusammenzubringen und im Verlauf der Veranstaltung über das Vorhaben sowie dessen Für und Wider umfassend zu informieren. Sprechen wird unter anderem Hans-Joachim Schrader von der BBW Handelsberatung. Die Gesellschaft hatte laut Koopmann für die Gemeinde Sögel eine Konzeptstudie für den Einzelhandel erstellt. Zudem werden Vertreter von EDEKA die Planung der Einzelhandelskette vorstellen, und auch Markus Kohnen als treibende Kraft hinter dem Bürgerbegehren wird sich zu Wort melden.

Der Vorstand des Wirtschaftsverbandes hatte sich im Februar mit der Umsiedlung des EDEKA-Marktes befasst und diese abgelehnt. „Wir wollen nun das Thema noch einmal neu beleuchten, weil es durch das Bürgerbegehren eine neue Bedeutung erhalten hat“, begründet Koopmann die Versammlung. Damit solle zugleich gewährleistet werden, dass nun alle Argumente in die Waagschale gelegt werden. „Wir wollen überprüfen, ob wir mit unserem Beschluss richtig liegen oder diesen unter Umständen korrigieren müssen.“

Dem Wirtschaftsverband geht es nach eigenen Angaben aber auch darum, mit dieser Versammlung den Meinungsaustausch zu fördern. „Wir wollen keine Konfrontation“, betont Vorsitzender Koopmann.

Unterdessen sind der in der Sigiltrastraße ansässige Geschäftsmann Markus Kohnen und seine Mitstreiter damit befasst, die bislang wieder eingegangenen Unterschriftenlisten zu überprüfen. Klar sei aber schon jetzt, dass deutlich mehr als 532 Bürger Sögels gegen die Ansiedlung eines Vollsortimenters auf dem 2. Marktplatz gezeichnet hätten. Damit wäre die wichtigste Voraussetzung bereits erfüllt, um einen Bürgerentscheid beantragen zu können. Dann wären alle Sögeler aufgerufen, an einer Abstimmung darüber teilzunehmen, ob ein neuer Lebensmittelmarkt auf den 2. Marktplatz gehört.

„Wir hoffen darauf, dass es nicht zu einem Bürgerentscheid kommen muss“, sagt Markus Kohnen. Schließlich könne der Gemeinderat jederzeit seine Unterstützung für die Ansiedlung des Edeka-Marktes einstellen. „Dann hören auch wir auf.“

Hintergrund des Bürgerbegehrens sind Befürchtungen, dass die Einkaufsstraße Sigiltrastraße weiter an Attraktivität verliert, die Nahversorgung der Bürger im nördlichen Ortsteil sich verschlechtert und eine Fehlentwicklung in der Ortsmitte eintritt, wo bereits mehrere Märkte ansässig sind.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN