Hunderte Zuschauer Schleppjagd in Sögel mit 60 Reitern

Von Jan-Hendrik Kuntze


Sögel. Freunde von Pferd und Hund haben sich am Sonntag in Sögel versammelt. Am Schloss Clemenswerth fand die traditionelle Schleppjagd statt. Hunderte Zuschauer säumten den Weg, als sich die Reiter und ihre tierischen Begleiter am frühen Nachmittag in Gang setzten.

Mehr als 60 Reiter nahmen an der Schleppjagd teil. Viele von ihnen waren aus dem überregionalen Umfeld gekommen, wie Bernhard Hinrichs, Vorsitzender des Reitvereins Sögel mitteilte. Selbst aus Nordrhein-Westfalen und Hamburg waren Reiter mit dabei.

Der Ablauf: Zu Beginn der Schleppjagd legen einige Reiter eine Fährte, die sogenannte „Schleppe“. Diese wird von den Hunden aufgenommen und verfolgt. Ihnen wiederum folgen die Reiter mit ihren Pferden, die dann Hindernisse auf einem Parcours überwinden müssen. Am späten Nachmittag traf die Jagdgesellschaft wieder am Schloss Clemenswerth ein. Zu dem Zeitpunkt hatten sie fast 20 Kilometer über den Hümmling zurückgelegt.

Eine besondere Ehre wurde nach der Schleppjagd dem Jagdherrn Alfons Brümmer zuteil. Er erhielt den sogenannten „roten Rock“. Damit ist eine traditionelle rote Reiterjacke gemeint, die Reiterinnen und Reiter dann erhalten, wenn sie zehn Schleppjagden im ersten Feld mitgeritten sind. Im ersten Feld reiten diejenigen, die über jedes Hindernis auf der Strecke springen. Die Reiter in den darauffolgenden Feldern müssen dies nicht.

Begonnen hatte die Veranstaltung am Vormittag mit einer Messe unter freiem Himmel. Nachdem die Jagdgesellschaft ausgeritten war, wurde den Zuschauern ein buntes Programm geboten, um die Wartezeit bis zur Wiederkehr der Reiter zu verkürzen. Es wurde zum Beispiel die Ausbildung von Jagdhunden vorgeführt. Außerdem war ein kleiner Teil der historischen Jagdgesellschaft des Barocktages geblieben, der einen Tag zuvor am gleichen Ort stattgefunden hatte. Die Akteure führten den Besuchern unter anderem eine historische Jagd aus dem 18. Jahrhundert vor. Die jüngeren Besucher in Sögel erfreuten sich an einem Ponyreiten und einem Steckenpferdrennen.