Gesichter des Freiheitskampfes Porträts des Widerstandes in Sögel

Von

Die Gesichter des Widerstandes zeigt Forums-Vorsitzender Bernd Eggert (rechts) den Besuchern um Heinrich Strotbeck (Zweiter von rechts). Foto: Dirk HellmersDie Gesichter des Widerstandes zeigt Forums-Vorsitzender Bernd Eggert (rechts) den Besuchern um Heinrich Strotbeck (Zweiter von rechts). Foto: Dirk Hellmers

Sögel. Helden des Widerstandes in der Zeit des Nationalsozialismus zeigt eine Ausstellung im Forum Sögel.

Unter dem Titel „Was konnten sie tun 1939 bis 1945“ werden die Geschichten von 25 Männern, Frauen und Gruppen wie Sophie Scholl, ihres Bruders Hans Scholl und Alexander Schmorells, Albrecht Eggerts oder Claus Schenk Graf von Stauffenbergs erzählt.

Die Wanderausstellung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand sowie der Stiftung 20. Juli 1944 ist bis zum 15. Oktober zu sehen. Bernd Eggert, Vorsitzender des Forums, hofft, dass in der Zeit viele Schulklassen den Weg in die Einrichtung an der Sigiltrastraße finden.

Heinrich Strotbeck, Lehrer des Hümmling-Gymnasiums, findet, die Ausstellung sei ein gutes Angebot für die Schulen. Zumal das Thema Nationalsozialismus zurzeit in den zwölften Klassen anstehe.

Ergänzt wird die Ausstellung durch die eigene Dauerausstellung über die Ortsgeschichte, die zum Teil auch den Widerstand im Ort selbst behandelt. Geöffnet ist das Forum dienstags bis freitags von 16 bis 18 Uhr sowie nach Absprache.

Weitere Nachrichten aus der Samtgemeinde Sögel finden Sie unter www.noz.de/soege l.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN