Arbeiten sollen noch 2019 starten Radweg-Lücke zwischen Surwold und Börger bald geschlossen

An der Kreuzung, an der es von Surwold in Richtung Breddenberg geht, endet der Radweg an der L 51. Im weiteren Verlauf in Richtung Börger sollen die Arbeiten für den Fahrradweg noch in diesem Jahr aufgenommen werden. Foto: Mirco MoormannAn der Kreuzung, an der es von Surwold in Richtung Breddenberg geht, endet der Radweg an der L 51. Im weiteren Verlauf in Richtung Börger sollen die Arbeiten für den Fahrradweg noch in diesem Jahr aufgenommen werden. Foto: Mirco Moormann

Surwold/Börger. Seit Jahren wird um die Errichtung eines Radweges entlang der Landesstraße 51 zwischen Börger und dem Surwolder Ortsteil Börgerwald gerungen. Jetzt zeichnet sich eine zeitnahe Realisierung ab.

Wie Klaus Haberland, Leiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Lingen auf Anfrage unserer Redaktion mitteilt, soll der erste Bauabschnitt noch in diesem Jahr in Angriff genommen und Anfang 2020 abgeschlossen werden. „Die Ausschreibung ist erfolgt“, so Haberland. Im Anschluss an die Fertigstellung des ersten Abschnittes sollen die Arbeiten für den zweiten Teilabschnitt aufgenommen werden. 

Wie der Behördenchef weiter ausführt, wurde das Planfeststellungsverfahren im vergangenen Jahr abgeschlossen und besitzt nun Rechtskraft. Darüber hinaus sei das Projekt vom niedersächsischen Wirtschaftsministerium genehmigt und die entsprechenden Haushaltsmittel stehen bereit.

Errichtet wird an der L 51 zwischen Surwold und Börger ein fünf Kilometer langer Radweg. Foto: Mirco Moormann

Die letzten Grunderwerbsverträge sind die Angaben von Haberland im Juli abgeschlossen worden. Bereits Ende letzten Jahres sind entlang der Strecke an der Landesstraße 51 die Baumfällarbeiten gestartet, die in diesem Frühjahr abgeschlossen wurden. Errichtet wird nach Mitteilung von Haberland ein fünf Kilometer langer Radweg. Die Kosten in Höhe von 1,9 Millionen Euro werden der vom Land Niedersachsen getragen. 

"Es ist wichtig, dass in diesem Bereich etwas gemacht wird“Johannes Müller, Gemeindedirektor in Börger

In den Gemeinden Surwold und Börger freut man sich über die zeitnahe Realisierung des Projektes, das seit mehreren Jahren im Gespräch ist. „Es ist wichtig, dass in diesem Bereich etwas gemacht wird“, teilt Börgers Gemeindedirektor Johannes Müller auf Anfrage mit. Wiederholt sei in Sitzungen des Gemeinderates danach gefragt worden, ob es einen Fortschritt in dieser Angelegenheit gäbe. „An den Ortsausgangsstraßen in Richtung Werpeloh, Spahnharrenstätte, Breddenberg und im ersten Teil auch nach Neubörger gibt es einen Radweg. Mit dem Bau des Weges in Richtung Surwold wird diese Lücke nun geschlossen“, freut sich Müller. 

"Spätestens seit Beginn der Baumfällarbeiten warten alle darauf“Surwolds Bürgermeisterin Andrea Schmidt

Auch Surwolds Bürgermeisterin Andrea Schmidt erachtet es als „sehr sinnvoll“, dass der Fahrradweg bald kommt. „Spätestens seit Beginn der Baumfällarbeiten warten alle darauf“, so Schmidt. Die Strecke, auf der 100 Stundenkilometer gefahren werden darf, ist nach ihren Worten ohne Radweg sehr gefährlich. „Alternativ führte für uns Surwolder der Weg auf dem Fahrrad nach Börger am Schießgebiet oder dem Flugplatz vorbei.“ Dies seien zwar landschaftlich schöne Strecken, aber nicht die kürzesten. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN