Wallfahrt zu Mariä Himmelfahrt Tausende Pilger am Sögeler Schloss erwartet

Die Prozession mit der Monstranz, hier getragen von Weihbischof Johannes Wübbe , ist ein besonders feierlicher Moment der Wallfahrt auf Schloss Clemenswerth. Foto: Klaus DieckmannDie Prozession mit der Monstranz, hier getragen von Weihbischof Johannes Wübbe , ist ein besonders feierlicher Moment der Wallfahrt auf Schloss Clemenswerth. Foto: Klaus Dieckmann

Sögel. Zur Wallfahrt anlässlich des Hochfestes Mariä Himmelfahrt werden am Sonntag, 18. August, wieder mehrere Tausend Pilger auf Schloss Clemenswerth in Sögel erwartet. Der Festgottesdienst mit Weihbischof Johannes Wübbe beginnt um 10 Uhr im Zentrum des barocken Jagdsterns.

Im vergangenen Jahr nahmen rund 3.000 Gläubige aus dem Bistum Osnabrück und darüber hinaus an dem Hochamt teil. Verbunden ist die Wallfahrt traditionell auch mit der Sögeler Kirmes. Im Anschluss an den Gottesdienst können die Pilger den bunten Trubel in der Ortsmitte besuchen oder sich bei einem Platzkonzert mit Getränken und Bratwurst stärken.

Prozession mit Monstranz

Die Prozession mit Monstranz und der Wahner Tragemadonna um das Jagdschloss Clemenswerth zum Abschluss des Festhochamts sowie auch bereits der liturgische Einzug sind nach Darstellung des Organisationsteams besonders feierliche Momente. Die Zelebranten des Gottesdienstes um Weihbischof Wübbe werden unter anderem begleitet von zahlreichen Fahnen- und Bannerabordnungen, Patres des Kapuziner-Ordens, Messdienern und Kommunionkindern aus dem Dekanat Emsland-Nord.

Zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs

Die katholische Kirche feiert das Hochfest Mariä Himmelfahrt, das an die Aufnahme der Gottesmutter in den Himmel erinnert, alljährlich am 15. August. Die Wallfahrt auf Schloss Clemenswerth findet seit langen Jahren am darauffolgenden Sonntag statt. Viele Pilger aus der Region nutzen den Tag, um mit dem Fahrrad nach Sögel zu fahren. Es gibt aber auch Fußgruppen, die zum Abschluss ihrer Wanderung über den Hümmlinger Pilgerweg nach Clemenswerth kommen.

"Bewahrung der Schöpfung" im Mittelpunkt

Das Festhochamt mit Weihbischof Wübbe steht in diesem Jahr unter dem Leitgedanken „Maria – Behüterin der Schöpfung: Sei uns Quelle blühenden Lebens“. Angesichts der Aktualität des Themas „Bewahrung der Schöpfung“ legt das Organisationsteam vor allem auch Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an der Wallfahrt nach Clemenswerth ans Herz. Bereits bei den Vorbereitungen seien junge Leute in vielfältiger Weise mit einbezogen worden, hieß es.

Jugendliche beteiligen sich

So würden sich beispielsweise Schüler der Sögeler Oberschule und des Hümmling-Gymnasiums den Pilgergruppen anschließen. Der Jahrgang elf des Sögeler Gymnasiums habe eigens für die Wallfahrt ein Gebet verfasst, das beim Wallfahrts-Gottesdienst gemeinsam gebetet werden soll. Darüber hinaus haben Schüler im Schulunterricht Tütchen für den Samen der Wegwarte gestaltet. Die kleinen Tüten mit den Samen der himmelblau blühenden Heil- und Pionierpflanze werden im Rahmen des Gottesdienstes verteilt.

Kindergottesdienst auf dem Schlossplatz

Für Mädchen und Jungen wird es auf dem Schlossplatz indessen einen Kindergottesdienst geben. Dazu sei auch eine persönliche Segnung der Kinder durch Weihbischof Wübbe vorgesehen. Ferner verwies das Organisationsteam darauf, dass sich Gäste einen Stuhl zum Sitzen während des Gottesdienstes auf dem Schlossplatz gegen einen Obolus von der Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Sögel ausleihen können.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN