Richtfest in der Hümmlinggemeinde Neues Kulturzentrum in Börger: „Wände stehen, Dach ist drauf"

Maurergeselle Stefan Schiering gab den Richtspruch zum Besten. Foto: Christian BellingMaurergeselle Stefan Schiering gab den Richtspruch zum Besten. Foto: Christian Belling
Christian Belling

Börger. Immer deutlicher wird erkennbar, wie das neue Gemeinde- und Kulturzentrum in Börger aussehen wird. An dem Umbau der ehemaligen Hauptschule in der Ortsmitte stand nun das Richtfest an.

„Die Wände stehen, das Dach ist drauf. Die Vorstellung wie es werden kann, wird immer konkreter“, teilte Bürgermeister Jürgen Ermes (SPD) bei der Begrüßung der Gäste aus Politik und WIrtschaft mit.

Will im Sommer mit der Verwaltung in das neue Gemeinde- und Kulturzentrum einziehen: Börgers Bürgermeister Jürgen Ermes (Bildmitte). Foto: Christian Belling

Dem Bürgermeister zufolge entsteht ein repräsentatives Gebäude, das gleichermaßen Platz für Verwaltung, Jugend und Vereine bieten soll. Ermes bedankte sich beim Rat der Hümmlinggemeinde, der Samtgemeinde Sögel, dem Landkreis sowie den ausführenden Unternehmen für Entscheidung, Planung und Umsetzung.

Deutlich erkennbar sind die Konturen des rund 450 Quadratmeter großen Anbaus. Hier soll ein etwa 300 Quadratmeter großer Veranstaltungssaal mit einer erhöhten Bühne entstehen. Während des Richtfestes verschafften sich die Gäste aus Politik und Wirtschaft einen Überblick über den aktuellen Stand der Arbeiten. Foto: Christian Belling

Im vergangenen Oktober starteten die Arbeiten für den Um- und Neubau in und an der ehemaligen Hauptschule. Die zu Beginn in Angriff genommene Sanierung des Bestandsgebäudes, in dem zukünftig unter anderem die Gemeindeverwaltung untergebracht sein wird, befinden sich nach Angaben von Werner Jansen, stellvertretender Leiter des Bauamtes der Samtgemeinde Sögel, auf der Zielgeraden. 

Werner Jansen (rechts), stellvertretender Leiter des Bauamtes der Samtgemeinde Sögel, informierte während des Richtfestes über den aktuellen Stand der Arbeiten. Foto: Christian Belling

„Wenn es so weiterläuft, sind wir bis Ostern durch.“ Die Installationsarbeiten sind Jansen zufolge so gut wie abgeschlossen, sodass in Kürze die Malerarbeiten starten. Der Umzug der Verwaltung aus dem bisherigen Gebäude an der Waldstraße soll im Sommer erfolgen. Das sanierte Bestandsgebäude aus den 1930er-Jahren hält auch Räume für Vereine und Gruppen der Hümmlinggemeinde bereit. 

Deutlich erkennbar sind die Konturen des rund 450 Quadratmeter großen Anbaus. Hier soll ein etwa 300 Quadratmeter großer Veranstaltungssaal mit einer erhöhten Bühne entstehen. Foto: Christian Belling

Darüber hinaus sind schon deutlich die Konturen des in rund 450 Quadratmeter großen Anbaus erkennbar. Hier wird ein etwa 300 Quadratmeter großer Veranstaltungssaal mit einer erhöhten Bühne entstehen. Zudem wird ein Raum für die Jugendarbeit errichtet. Auch ein Abstellraum, Lager, Garderobe und Sanitärbereich ist geplant. Die Fertigstellung des Anbaus für den neuen Veranstaltungssaal ist mit Abschluss der Gesamtmaßnahme Ende 2019 vorgesehen. 

Saniert und umgebaut wird derzeit das alte Gebäude der ehemaligen Hauptschule in Börger. Foto: Christian Belling

Die Gesamtkosten für den Um- und Anbau am neuen Gemeinde- und Kulturzentrum beziffert die Verwaltung auf rund 1,8 Millionen Euro. Fördermittel in Höhe von 600 000 Euro aus dem Programm „Kleinere Städten und Gemeinden“ von Bund und Länder konnten eingeworben werden. Ein weiterer Antrag auf Förderung wurde beim Landkreis Emsland eingereicht, ein Zuschuss in Höhe von 150 000 Euro ist hinterlegt, der politische Beschluss darüber steht noch aus. Die verbleibenden Kosten übernimmt die Gemeinde Börger.

Maurergeselle Stefan Schiering gab den Richtspruch zum Besten. Foto: Christian Belling



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN