Unternehmen setzt Technik bereits ein Tönnies begrüßt Initiative für Videoüberwachung in Schlachthöfen

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Schlachthofs Weidemark in Sögel hat es einem Sprecher des Betreibers Tönnies zufolge in den vergangenen Monaten Kontrollen durch Behörden gegeben. Foto: Daniel Gonzalez-TepperIm Schlachthofs Weidemark in Sögel hat es einem Sprecher des Betreibers Tönnies zufolge in den vergangenen Monaten Kontrollen durch Behörden gegeben. Foto: Daniel Gonzalez-Tepper

Sögel/Rheda-Wiedenbrück. Die Tönnies-Gruppe begrüßt einem Sprecher zufolge die Initiative in Niedersachsen nach einer flächendeckenden Videoüberwachung in Schlachthöfen. Das Unternehmen aus Rheda-Wiedenbrück setzt eine solche Technik nach eigenen Angaben in Betrieben wie dem Weidemark-Schlachthof in Sögel bereits ein.

"Tönnies hat bereits im vergangenen Jahr eine Videoüberwachung aller tierschutzrelevanten Bereiche am Schlachthof gefordert. Wir haben dies an all unseren Standorten seit mehreren Jahren umgesetzt", teilte André Vielstädte, Leiter der Unternehmenskommunikation bei Tönnies, auf Anfrage mit.

Wie berichtet, will sich das Land Niedersachsen nach einer Serie von Skandalen in Schlachthöfen in dem Bundesland  für eine bundesweite Videokontrolle derartiger Betriebe einsetzen. Das hatte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) Anfang vergangener Woche bei einem Besuch eines Schlachtbetriebs in Garrel im Landkreis Cloppenburg angekündigt. Zuvor hatte bereits die niedersächsische Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) eine verstärkte Videoüberwachung angekündigt. 

Auch Behörden dürfen Bilder einsehen

"Wir unterstützen die Initiative der Ministerin", sagte Vielstädte, der indes betonte: "Uns ist dabei wichtig, dass die Politik hier klare Regelungen für den Datenschutz schafft, schließlich bewegen sich in den tierschutzrelevanten Bereichen eigene Mitarbeiter sowie Mitarbeiter der Veterinäramtes."

Das Bildmaterial der eigenen Videüberwachung wertet Tönnies selber aus, eine Einsichtnahme für die Veterinärbehörden sei aber "mit sachlichen Grund möglich". 

Zu der Frage, ob beziehungsweise wann es zuletzt bei Weidemark in Sögel Kontrollen von behördlicher Seite gegeben hat, sagte der Sprecher: "Der Standort Sögel wurde in den vergangenen Monaten kontrolliert. Dabei wurden keine Mängel festgestellt, die als relevant für den Tierschutz festzustellen wären."

(Weiterlesen: CDU-Fraktionschef fordert Hilfe für kleine Schlachthöfe)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN