Ist-Zustand ermittelt Sögel will Rad- und Fußwege klarer ausschildern

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit der Beschilderung der innerörtlichen Rad- und Fußwege in der Gemeinde Sögel hat sich der Bauausschuss beschäftigt. Symbolfoto: BoelmannMit der Beschilderung der innerörtlichen Rad- und Fußwege in der Gemeinde Sögel hat sich der Bauausschuss beschäftigt. Symbolfoto: Boelmann

Sögel. Die Gemeinde Sögel will die Beschilderung der innerörtlichen Rad- und Fußwege ausbauen. Verwaltungsmitarbeiter Gerd Kerssens stellte auf der jüngsten Sitzung des Bauausschusses vor, an welchen Punkten Bedarf besteht.

Laut Kerssens hat die Verwaltung in den vergangenen Monaten den Ist-Zustand ermittelt und dabei besonderen Augenmerk auf kombinierte Geh- und Radwege gelegt. Als Erstes lenkte er den Blick auf die Wahner Straße. "Hier schlagen wir vor, auf Höhe der Ampel im Bereich des Supermarktes zusätzliche Schilder aufzustellen, damit Radfahrer aus Lathen kommend auf der richtigen Seite in den Ort geführt werden", so Kerssens.

An dieser Kreuzung kommt es häufig zu brenzligen SituationenKarl Steinbild, CDU-Ratsherr

Eine Besonderheit stellt nach seinen Worten die Sigiltrastraße dar, da an dieser nur auf einer Seite ein kombinierter Geh- und Radweg zur Verfügung steht. Zur besseren Orientierung sollen auch hier weitere Schilder aufgestellt werden. CDU-Ratsherr Karl Steinbild lenkte den Blick auf den Kreuzungsbereich Sigiltrastraße/General-Clay-Straße, die in das Gewerbegebiet Mühlenberg führt. "An dieser Kreuzung kommt es häufig zu brenzligen Situationen", teilte Steinbild mit. Insbesondere schnelle E-Bikes würden nach seinen Worten sowohl bei Auto- wie auch Radfahrern für Verunsicherung sorgen. Steinbild: "Hier wünsche ich mir eine deutliche Kenntlichmachung, wer sich wie zu verhalten hat."

Sauber gelöst

Im Anschluss sprach Kerssens außerdem noch die Clemens-August-Straße, die Spahner Straße, die Berßener Straße und den Bereich Püttkesberge an. Dort seien die Situationen "eigentlich klar und die Ausschilderung sauber gelöst." 

In der Sögeler Ortsmitte werde nach seinen Worten bewusst auf eine Beschilderung verzichtet. "Hier sind Fahrräder und Autos gleichgestellt. Beide gehören auf die Fahrbahn", machte Kerssens deutlich. Damit folge die Verwaltung einer Empfehlung des Straßenverkehrsträgers, die sich nach seinen Angaben auch bewährt habe. 

In der Ortsmitte auf der Fahrbahn

Das gelte nach dem Abschluss der Sanierung auch weiterhin für die Mühlenstraße, die einen ausgebauten Fußweg erhält. "Die Fahrräder sollen trotzdem auf der Straße bleiben. Dort sind sie auch am Sichersten aufgehoben", so Kerssens. CDU-Ratsherr Niels Gepp führte aus, dass die Regelung bei fahrradfahrenden Kindern eine Ausnahme erfahre. "Die dürfen natürlich auf dem Gehweg unterwegs sein."

Einstimmig sprach sich der Bauausschuss dafür aus, den von Kerssens vorgestellten Empfehlungen zu folgen und die Beschilderung der innerörtlichen Rad- und Fußwege an den genannten Standorten zu optimieren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN