Kolping unterstützt Afrika-Projekt Wallfahrtskollekte an BeLu-Ugandahilfe überreicht

Von Hermann-Josef Tangen

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit einer Spende in Höhe von 2533 Euro überraschten Kolping-Bezirksvorsitzender Paul Krupinski (6. v. l.) und seine Kollegen vom Bezirksverband die Gründer der BeLu-Ugandahilfe Ludwig Wilkens (5. v. l.) und Bernd Rickermann (rechts). Foto: Kolping BezirksverbandMit einer Spende in Höhe von 2533 Euro überraschten Kolping-Bezirksvorsitzender Paul Krupinski (6. v. l.) und seine Kollegen vom Bezirksverband die Gründer der BeLu-Ugandahilfe Ludwig Wilkens (5. v. l.) und Bernd Rickermann (rechts). Foto: Kolping Bezirksverband

Spahnharrenstätte Mit dem Erlös der projektbezogenen Karfreitags-Kollekte, die im Rahmen einer Wallfahrt nach Wietmarschen durchgeführt worden war, unterstützt der Kolping-Bezirksverband die BeLu-Ugandahilfe. Im Rahmen einer erweiterten Vorstandssitzung des Verbandes in Spahnharrenstätte überreichte Kolping-Bezirksvorsitzender Paul Krupinski dem Verein nun 2533 Euro.

Der Betrag werde ohne Abzüge direkt auf den Weg gebracht und dort eingesetzt, wo die Hilfe dringend nötig ist, versprachen Ludwig Wilkens und Bernd Rickermann bei der Geldübergabe und bedankten sich bei allen Wallfahrern für die Spende. Mit dem Ziel, sinnvolle Projektarbeit in Uganda anzuschieben und die armen und schwachen Menschen vor Ort zu fördern, hatten Wilkens und Rickermann den inzwischen 50 Mitglieder zählenden Verein im Jahr 2010 gegründet.

In einem kurzen Vortrag erläuterten sie den Teilnehmern der Sitzung die von ihnen mitfinanzierten Projekte in den ugandischen Orten Kabango und Kako. So seien dort dank der Unterstützung aus dem nördlichen Emsland unter anderem ein Wasserbrunnen gebaut, eine Schule errichtet und ein Heilzentrum mit einer Fotovoltaik-Anlage zur Kühlung lebenswichtiger Medikamente ausgestattet worden. In Planung befinde sich der Bau eines Heimes und einer Schule für behinderte Kinder, für die es in Uganda ansonsten so gut wie keine Fördermöglichkeiten gibt.

Beeindruckt von dem Engagement der BeLu-Ugandahilfe und der Transparenz, mit der die Mitglieder ihre Projektarbeit dokumentieren, sagten Krupinski und seine Kolping-Vorstandskollegen den Vereinsgründern weitere Unterstützung zu.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN