Beiträge, Loslösegruppe, Verpflegung Rat Börger klärt „Speelhus“-Angelegenheiten

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit Angelegenheiten der Kindertagesstätte „Speelhus“ befasste sich der Rat Börger in seiner jüngsten Sitzung. Foto: Christian Belling/ArchivMit Angelegenheiten der Kindertagesstätte „Speelhus“ befasste sich der Rat Börger in seiner jüngsten Sitzung. Foto: Christian Belling/Archiv

Börger. Elternbeiträge, Loslösegruppe, Mittagsverpflegung: Mit gleich mehreren Angelegenheiten der Kindertagesstätte (Kita) „Speelhus“ hat sich der Gemeinderat in Börger während seiner jüngsten Sitzung beschäftigt.

Vorweg informierte Gemeindedirektor Johannes Müller über den fristgerechten Abschluss der Arbeiten an der Erweiterung der Kita. „Teilweise wurde es in letzter Minute fertiggestellt. Aber pünktlich zum neuen Kindergartenjahr ist der Anbau abgeschlossen“, so Müller. Im rückwärtigen Bereich des bestehenden Gebäudes sind Räume für eine neue Krippengruppe entstanden. Auf einer Nutzfläche von 156 Quadratmetern kommen dort außer dem Gruppenzimmer auch Ruhe- und Nebenräume sowie Toiletten unter. Die Kosten für die Erweiterung liegen bei gut 297.000 Euro, von denen 214.000 Euro von Land und Landkreis gefördert wurden.

Auswirkungen auf „Geschwisterrabatt“

Während der Ratssitzung befasste sich das Gremium zudem mit den Elternbeiträgen ab diesem Kindergartenjahr. „Aufgrund der Neuregelung in Niedersachsen sind Kinder über drei Jahre ab sofort beitragsfrei“, erklärte Bürgermeister Jürgen Ermes (SPD). Er gab an, dass sich die Gemeinde hinsichtlich der Beiträge an den Vorgaben des Landes und des Landkreises halten müsse. Der Anspruch auf einen beitragsfreien Kita-Platz umfasst mindestens 20 Wochenstunden.

Die Einführung der Beitragsfreiheit für Kinder über drei Jahre hat auch Auswirkungen auf den sogenannten „Geschwisterrabatt“. Dieser besagt, dass sich der Elternbeitrag bei mehreren beitragspflichtigen Kindern ermäßigt. Durch die Neuregelung kommt dieser Rabatt jetzt nur dann noch zum Tragen, wenn zwei Kinder unter drei Jahren eine Krippengruppe besuchen. Einstimmig votierte der Rat dafür, sich an der Beitragsempfehlung des Landkreises zu orientieren.

Sechs Anmeldungen für Loslösegruppe

Ebenfalls einstimmig fiel das Votum für eine Fortsetzung der Loslösegruppe an der Kita „Speelhus“ aus. In dieser werden Kinder, die im Laufe des Jahres drei Jahre alt werden, auf die Kita vorbereitet. Das Angebot soll dafür zwei Stunden an zwei Tagen in der Woche bereitstellen. Die Kosten sollen nach Mitteilung der Verwaltung bei 40 Euro im Monat liegen. Nach Angaben von Gemeindedirektor Müller liegen derzeit sechs Anmeldungen für die Loslösegruppe vor.

Während der Sitzung beschloss der Rat zudem, auch weiterhin die Mittagsverpflegung im „Speelhus“ zu bezuschussen. Für ein Kindergartenkind werden pro Essen 3,50 Euro veranschlagt. Bei einem Krippenkind liegt der Preis bei 3 Euro. In beiden Fällen bezuschusst die Gemeinde die Essensverpflegung auch im jetzt angelaufenen Kindergartenjahr mit einem Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN