Neues Buswartehaus aufgestellt Gemeinde Eisten packt mehrere Baustellen gleichzeitig an

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Pünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres ist im Sögeler Ortsteil Eisten das neue Buswartehaus unter dem Dorfbrink aufgestellt worden. Foto: Gemeinde SögelPünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres ist im Sögeler Ortsteil Eisten das neue Buswartehaus unter dem Dorfbrink aufgestellt worden. Foto: Gemeinde Sögel

bell/pm Eisten. Das neue Buswartehaus steht, eine moderne LED-Infotafel soll bald kommen und auch die Sanierung des Jugendheims ist in Planung: In Eisten passiert derzeit in vielerlei Hinsicht einiges.

Pünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres wurde im Sögeler Ortsteil Eisten das neue Buswartehaus unter dem Dorfbrink aufgestellt. Wie die Gemeinde Sögel mitteilt, übernahm die Emsländische Service- und Beschäftigungsagentur GmbH (ESBA) die Errichtung des Schutzhauses in Holzbauweise mit einer Länge von mehr als fünf Metern für die auf Busse wartenden Schüler.

Lernprojekt für ausländische Arbeitslose

Nach Angaben von ESBA-Geschäftsführer Gerd Gels haben viele Anwohner sich in der Bauphase bei den Projektteilnehmern bedankt und sich angetan von der Arbeit gezeigt. Bei dieser Maßnahme handelte es sich Gels zufolge um ein Lernprojekt für ausländische Arbeitslose, die dabei den Umgang mit Holz und der hiesigen Bauweise kennenlernen sollen.

Gemeinderatsmitglied Frank Ostermann (CDU) aus Eisten freut sich über die Fertigstellung. „Die Ortsmitte ist bereits mit der Neuverlegung des Fuß- und Radweges entlang der Hauptstraße aufgewertet worden. Das alte Wartehaus war abgängig. Jetzt sind wir froh, dass alles wieder in einem guten Zustand gebracht wurde.“

Für den Ort werben

Bürgermeisterin Irmgard Welling und Gemeindedirektor Günter Wigbers kündigten zudem an, dass es nach dem Sögeler Vorbild in Kürze auch in Eisten eine LED-Informationstafel geben soll, die auf aktuelle Veranstaltungen hinweist und für den Ort wirbt.

In Planung ist darüber hinaus derzeit auch die Sanierung des Eistener Jugendheims, an dem Handlungsbedarf bei der Beleuchtung und Elektrik, den Fenstern und Rollos, der Decke und beim Fußboden sowie am Giebel und bei den sanitären Anlagen und der Trennwand zur Theaterbühne besteht.

LAG Hümmling fördert Sanierung

Um diese Probleme zu beseitigen, werden Kosten in Höhe von 60.000 Euro veranschlagt. Gut 32.000 Euro werden davon aus dem Leader-Budget der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Hümmling übernommen. Wie Gemeindedirektor Wigbers auf der letzten Ratssitzung mitteilte, ist der entsprechende Zuwendungsbescheid bereits bei der Gemeinde eingegangen. Eine öffentliche Ausschreibung der Arbeiten erfolgte in der vergangenen Woche. Wann die Sanierung des Jugendheims startet, steht aber noch nicht fest, weil die Verwaltung nach Mitteilung von Wigbers aktuell viele Bau- und Sanierungsprojekte in den Mitgliedsgemeinden betreue und zeitgleich nicht alles abzuarbeiten sei.

Keine Gottesdienste in der Kapelle

„Wenn dann auch noch die durch einen Unfall beschädigte Außenmauer der Kapelle wiederhergestellt ist, dürfen wir Eistener sehr zufrieden sein“, lenkt Ratsmitglied Ostermann den Blick auf eine weitere Baustelle in dem Ort. Ende Juni rammte bei einem Unfall ein Lastwagen die St.-Josef-Kapelle und brachte dabei das Mauerwerk einer Seitenwand teilweise zum Einsturz. Seitdem entfallen bis auf Weiteres aus Sicherheitsgründen alle in der Kapelle vorgesehenen Gottesdienste.

Weiterlesen: Jugendheim, Bauplätze, Grünanlagen - In Eisten tut sich was


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN