„Ewig jung ist nur die Sonne“ Neuntes Mauergedicht in Sögel enthüllt

In einem kleinen Festakt wurde das nun neunte Mauergedicht in der Gemeinde Sögel eingeweiht. Foto: Arbeitskreis Mauergedichte SögelIn einem kleinen Festakt wurde das nun neunte Mauergedicht in der Gemeinde Sögel eingeweiht. Foto: Arbeitskreis Mauergedichte Sögel

Sögel. In der Gemeinde Sögel ist ein weiteres Mauergedicht enthüllt worden. Es ist laut Mitteilung der Gemeinde Sögel am Giebel des Wohnhauses von Iris Kramer zu sehen.

Laut der Pressemitteilung hatte sich Iris Kramer bereits bei der Einweihung des ersten Sögeler Mauergedichtes am Haus ihrer Nachbarin Christiane Bangert entschlossen, ein eigenes anzufertigen. Kramers Hobbys waren dazu genau die Richtigen: Sie liebt Gedichte und malt sie seit Jugendjahren leidenschaftlich gerne. Drei Jahre nach dem ersten Mauergedicht war es nun so weit: In Absprache mit ihrer Nachbarin und zugleich Vermieterin Monika Lake enthüllte Kramer nun ein eigenes.

Hessische Berglandschaften

„Wir waren uns gleich einig, als wir das erste Mauergedicht gesehen haben, dass das von Iris bewohnte Haus einen für ein Mauergedicht hervorragend geeigneten Giebel hat“, wird Monika Lake in der Mitteilung der Gemeinde zitiert. Kramer mag gerne hessische Berglandschaften zeichnen und so hat sie dem von ihr ausgewählten Gedicht „Ewig jung ist nur die Sonne“ von Conrad Ferdinand Meyer einen entsprechenden Hintergrund verpasst.

Nun neun Mauergedichte in Sögel

In einem kleinen Festakt wurde das nun neunte Mauergedicht in der Gemeinde Sögel mit den Nachbarn, Freunden, Vertretern der Gemeinde und des Arbeitskreises Mauergedichte und der Künstlerin selbst eingeweiht. Mit der Übergabe des offiziellen Logos überraschte der Arbeitskreis die Künstlerin. Arbeitskreisvorsitzende Ingrid Cloppenburg dankte Kramer für deren Eigeninitiative. Bürgermeisterin Irmgard Welling schrieb Kramers Handeln eine Vorbildfunktion für weitere Aktionen in der Gemeinde zu.