Verkauf soll im Herbst starten Baugebiet am Sögeler Schloss wird erschlossen

Von Christian Belling


Sögel. In Sögel haben die Arbeiten für die Erschließung des Neubaugebietes „Nördlich Schlosspark“ begonnen. Der Verkauf von Grundstücken auf der Fläche nördlich von Schloss Clemenswerth soll im Herbst starten.

Auf der Straße „Im Tünneken“ südlich des Ferienhausgebietes ist der Auftakt der Baumaßnahmen nicht zu übersehen. Lastwagen und Bagger heben Erdreich aus und wirbeln aufgrund der trockenen Witterung mächtig Staub auf. Wie Gemeindedirektor Günter Wigbers auf Anfrage unserer Redaktion mitteilt, wird derzeit am Regenwasserkanal und der Baustraße gearbeitet. Im Vorfeld ist sich die Gemeinde mit einem angrenzenden Waldbesitzer vertraglich einig geworden, ein zwischen dem Baugebiet und der Spahner Straße liegendes Waldstück für die Straße nutzen zu dürfen.

Hälfte der Bauplätze bereits reserviert

„Sobald die Baugrundstücke erreichbar sind und sie auch bebaut werden können, was im Herbst der Fall sein wird, soll der Verkauf beginnen“, berichtet Wigbers. Die Hälfte der in einem ersten Abschnitt zur Verfügung gestellten 29 Bauplätze mit einer Größe von etwa 700 bis 900 Quadratmetern sind nach seinen Worten bereits reserviert. Insgesamt soll das Bauland nördlich von Schloss Clemenswerth Platz für rund 80 Grundstücke bieten.

Preise stehen fest

In seiner Sitzung im März legte der Rat der Hümmlinggemeinde mit großer Mehrheit die Preise für das Bauland fest. Für innen liegende Grundstücke liegt dieser bei 95 Euro pro Quadratmeter. Für äußere Bauplätze an der Straßenseite werden 100 Euro pro Quadratmeter fällig. Am teuersten sind die direkt am Schlosspark liegenden Grundstücke an der Waldseite. Hierfür liegt der Preis bei 110 Euro für den Quadratmeter. Außer dem Grundstückskaufpreis haben die Eigentümer zusätzlich die Anschlussgebühr an die Schmutzwasserkanalisation in Höhe von 1,52 Euro je Quadratmeter zu zahlen.

Straßennamen gefunden

Während der Sitzung wurden auch die Straßennamen vergeben. In Anlehnung an das direkt angrenzende Schloss Clemenswerth einigte das Gremium auf Namen, die einen Bezug zur Anlage herstellen sollen. Im einzelnen wurde der Beschluss für die Bezeichnungen „Kurfürstenstraße“, „Kapuzinerstraße“, „Parkstraße“ und „Wittelsbacher Straße“ gefasst.

Anwohner äußern zu Beginn Kritik

In einem ersten Abschnitt des Neubaugebietes „Nördlich Schlosspark“ stehen 29 Grundstücke zum Verkauf. Quelle: Gemeinde Sögel // Grafik: NOZ/Heiner Wittwer

Die Planungen für das neue Baugebiet „Nördlich Schlosspark“ sorgten zu Beginn für etwas Unruhe. Anlieger meldeten Befürchtungen aufgrund eines mutmaßlich erhöhten Verkehrsaufkommens und damit verbundenen Lärm- und Abgasemissionen an. Ende 2016 reichten die Anwohner, insbesondere vom Amtsvogtsweg und der Straße „Im Tünneken“ eine Liste mit rund 40 Unterschriften gegen das Baugebiet ein. Die Anlieger forderten eine „durchdachte Lenkung“ der zu erwartenden Verkehrsflüsse, um nicht einzelne bereits vorhandene Straßen zu überlasten. Bei zwei im Anschluss durchgeführten Bürgerversammlungen ebbte die Kritik aufgrund der fortschreitenden Planungen ab.