Zehnjähriges Bestehen Forum Sögel feiert Vereinsjubiläum mit Fest zum Kulturerbe

Von Marina Heller

Die Organisatoren des „Wir in Europa“-Festes hoffen auf eine rege Teilnahme am kommenden Sonntag, um den interkulturellen Austausch anzuregen. Das Bild zeigt Bernd Eggert (v.l.), Bart Talens, Heiner Wellenbrock, Gerlinde Lammers, Bert Venema, Rein Talens, Halbe Hagemann und Hermann Wichmann. Foto: Marina HellerDie Organisatoren des „Wir in Europa“-Festes hoffen auf eine rege Teilnahme am kommenden Sonntag, um den interkulturellen Austausch anzuregen. Das Bild zeigt Bernd Eggert (v.l.), Bart Talens, Heiner Wellenbrock, Gerlinde Lammers, Bert Venema, Rein Talens, Halbe Hagemann und Hermann Wichmann. Foto: Marina Heller

helm Sögel. Unter dem Motto „Wir in Europa – Europäisches Kulturerbe erleben“ feiert das Forum Sögel am Sonntag, 3. Juni, sein zehnjähriges Vereinsjubiläum zusammen mit den Partnern der niederländischen Gemeinde Noordenveld/Norg.

Ab 15 Uhr beginnt das Fest auf dem Platz vor der Geschichtswerkstatt. Für die Gäste haben die Organisatoren ein buntes Rahmenprogramm vorbereitet.

Bräuche, Musik und Spiele werden laut den Veranstaltern im Mittelpunkt stehen. Dazu zählt ein „Grenzenloses Spielvergnügen für Jung und Alt“ zum spielerischen Kennenlernen der Region Drenthe-Emsland beziehungsweise Sögel-Norg. „Wir möchten insbesondere auch die junge Generation ansprechen, denn die Jugend soll das Motto ‚Wir in Europa‘ weitertragen und entwickeln“, sagte der Vorsitzende Bernd Eggert. Weiterhin werden Musiker aus Sögel und Norg gemeinsam musizieren, und der Europaparlamentsabgeordnete Jens Gieseke (CDU) hält einen Vortrag zum Thema „Europa von unten“. Aus Norg erwarten die Veranstalter eine große Teilnehmergruppe, die sich den Sögelern einer Revanche in Anlehnung an die Fernsehsendung „ZDF Tandem“ aus dem Jahr 1988 stellt. Es ist den Organisatoren gelungen, die gleiche Besetzung der Mannschaften nach 30 Jahren wieder zusammenzubringen. Kulinarische Spezialitäten aus der Region runden das Programm ab. „Auch aus Sögel hoffen wir auf zahlreiche Besucher, denn nur so wird die Partnerschaft mit der Gemeinde Norg lebendig gehalten“, sagt Eggert.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten beider Regionen

Insgesamt sei das Ziel der Veranstaltung das Europäische Kulturerbe auf vielfältige Weise erlebbar zu machen. Im Vordergrund stehen dabei die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des kulturellen Erbes in den Regionen Drenthe und im Emsland. Das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union haben das Jahr 2018 zum „Europäischen Kulturerbejahr“ erklärt. Die Emsländische Landschaft hat die Initiative aufgegriffen und für die hiesige Region das Projekt „Grenzen, Traditionen, Identitäten“ auf den Weg gebracht. Dabei geht es um das Kulturerbe und weniger um materielle Hinterlassenschaften wie Gebäude oder Objekte. „Aus diesem Grund entstand gemeinsam mit den Norger Freunden die Idee, ein Fest auszurichten, um das Kulturerbe in seinen vielfältigen Ausprägungen erlebbar zu machen“, erklärt Eggert.