Sportfest in Sögel 220 Förderschüler treten bei Emslandspielen an

Von Christian Belling


Sögel. Rund 220 Jungen und Mädchen von acht Förderschulen im Emsland haben bei den 46. Emslandspielen in Sögel um die besten Plätze gekämpft. Aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen kürzten die Organisatoren das vorgesehene Sportprogramm.

„In Abstimmung mit dem Deutschen Roten Kreuz haben wir uns dafür entschieden, einige Wettkämpfe zu streichen“, berichtet Tim Strangmann, Lehrer der ausrichtenden Erich-Kästner-Schule in Sögel, im Gespräch mit unserer Redaktion. So fanden keine Staffelläufe, Fußballspiele und Völkerballturniere statt. Die Sprints und Langstreckenläufe (in verkürzter Form) wurden hingegen durchgeführt. „Den Schülern merkte man bei den Temperaturen die Anstrengungen schon an. Zwischendurch haben wir auch längere Pausen eingelegt“, so Strangmann. Die Siegerehrung fand aufgrund des kürzeren Programms im Schatten in der Mittagszeit, und nicht wie vorgesehen am Nachmittag, statt.

Sich messen und Erfolge feiern

Bereits seit 1972 findet der sportliche Wettkampf für Förderschüler von der sechsten bis neunten Klasse im Emsland statt. Nach Angaben von Strangmann haben in diesem Jahr acht der zehn Förderschulen daran teilgenommen. „Für die Kinder ist es wichtig, sich messen zu dürfen und Erfolge zu feiern“, so der Pädagoge, auch wenn das sportliche Abschneiden bei der Veranstaltung nicht im Vordergrund steht. Strangmann hofft in Anbetracht der Diskussion um die Zukunft der Förderschulen, dass zu der jetzt durchgeführten 46. Auflage weitere hinzukommen.