Sternwanderung zur Alten Dorfstelle Wahn Hümmlinger Pilgerweg feiert zehnjähriges Bestehen

Von Gisela Arling

Die Verantwortlichen des Hümmlinger Pilgerwegs bereiten sich auf das Jubiläumsfest vor: Andrea Schmees (von links), Gerd Schwalbe, Norbert Rosema, Heidrun Langen, Jens Niermann und Christian Thien. Es fehlen: Vorsitzender Hermann Wintering und Hans Hömmen. Foto: Gisela ArlingDie Verantwortlichen des Hümmlinger Pilgerwegs bereiten sich auf das Jubiläumsfest vor: Andrea Schmees (von links), Gerd Schwalbe, Norbert Rosema, Heidrun Langen, Jens Niermann und Christian Thien. Es fehlen: Vorsitzender Hermann Wintering und Hans Hömmen. Foto: Gisela Arling

gar Sögel. Im Jahr 2008 ist der Hümmlinger Pilgerweg ins Leben gerufen worden. Der gleichnamige Verein feiert das nun zehnjährige Bestehen mit einer Sternwanderung am 26. Mai 2018 nach Lathen-Wahn zur Alten Dorfstelle.

„Seit 10 Jahren erfreut sich das Pilgern auf dem Hümmlinger Pilgerweg großer Beliebtheit, und immer mehr Pilger nutzten in den vergangenen Jahren die unterschiedlichen Angebote des Pilgerweges. Deshalb wollen wir das bevorstehende Jubiläum auch gebührend angehen“, sagte Christian Thien, stellvertretender Vorsitzender des Vereins Hümmlinger Pilgerweg in der Vorstandssitzung im Marstall Clemenswerth in Sögel. Das Anpilgern, Nachtpilgern am Karfreitag, die Tagespilgertour sowie das Mariä-Himmelfahrts-Pilgern habe sich inzwischen als feste Bestandteile in den Kalender des Vereins etabliert.

Gründung des Hümmlinger Pilgerwegs

Der Hümmlinger Pilgerweg wurde im Jahr 2008 als erstes Gemeinschaftsprojekt der Lokalen Arbeitsgruppe (LAG) ins Leben gerufen und am 21. September 2008 in Börger von Bischof Franz-Josef Bode feierlich eingeweiht. Zuvor hatte sich ein zwölfköpfiger Arbeitskreis „Pilgerweg“ gebildet, um den Pilgerweg anzulegen, der in seiner Gesamtheit 92 Kilometer lang und als Rundweg konzipiert ist. „Wir haben von Jahr zu Jahr gemerkt, dass mehr Programm angeboten und mehr Gruppen aus nah und fern begleitet wurden, aber auch die Pflege der Wege zum Thema wurde“, erklärte Wegewart Gerd Schwalbe.

Vom Pilgerweg zum Pilgerverein

2014 wurde der gleichnamige Verein gegründet, wobei der Arbeitskreis „Pilgerweg“ in eine neue Strukturform mit eigener Satzung und Handlungsbefugnissen überging. „In den Verein gebündelt sind die Pilgerbegleiter, die vier Samtgemeinden Lathen, Sögel, Werlte und Nordhümmling mit den jeweiligen Touristikbüros, der Verein Naturpark Hümmling sowie alle, die mit dem Verein verbunden sind“, erklärte Thien und fügte hinzu: „Gemeinsam wollen wir den Hümmlinger Pilgerweg voranbringen, sodass alle davon profitieren können“.

Vorstandsmitglied Jens Niermann betonte, der Hümmlinger Pilgerweg sei ein Vorzeigeprojekt, naturbelassen und mit hervorragender Wegeführung entlang vieler religiöser Orte des Hümmlings. Von Stein zu Stein gebe es gedankenanregende Sinnsprüche zu lesen, und Richtungspfeile auf den Findlingen würden dem Pilger den Weg weisen.

Lathen besonders mit einbinden

Die Samtgemeinde Lathen, die seit 2014 Mitglied der Lokalen Arbeitsgruppe Hümmling (LAG) ist und auch dem Verein Hümmlinger Pilgerweg angehört, soll Thien zufolge bei dem Jubiläum besonders mit eingebunden werden. „Dementsprechend haben wir in Abstimmung mit den Samtgemeinden (SG) Nordhümmling, Sögel, Werlte und Lathen den historischen Ort Wahn für die Austragung der Jubiläums-Festlichkeiten gewählt. Wahn ist ein wichtiger Ort und liegt zwischen den Gebieten Lathen und Sögel-Werlte-Nordhümmling“, so Thien weiter. Der Grundgedanke sei die Zusammenführung der SG Lathen mit den drei anderen SGen des Hümmlinger Pilgerweges und den Naturpark Hümmling, um gemeinsam den Pilgerweg und seine Angebote noch intensiver zu vermarkten und weiter zu entwickeln. Der Ursprungsgedanke, dass die besondere Wegeführung des Hümmlinger Pilgerweges dem Menschen helfen solle, an den religiösen Orten zur inneren Einkehr zu finden, müsse nach den Worten des Vorsitzenden Hermann Wintering weiterhin Priorität behalten.

Jubiläumsprogramm für den 26. Mai

Am 26. Mai 2018 sollen nach Mitteilung der Verantwortlichen die Jubiläumsfeierlichkeiten mit einer Sternwanderung nach Wahn zur Alten Dorfstelle beginnen. Für diese gibt es zwei Ausgangspunkte. Einer davon ist die St.-Vitus-Kirche in Lathen, von wo aus die Wanderung um 11 Uhr beginnt. Die Strecke ist 14 Kilometer lang. An der St.-Jodokus-Kirche in Börger beginnt eine Zehn-Kilometer-Wanderung um 12 Uhr. Als Ehrenwanderer sind Generalvikar Theo Paul (ab Börger) und Superintendent Dr. Detlef Klahr (ab Lathen) dabei. Für alle, die nicht so gut zu Fuß sind, besteht die Möglichkeit, direkt um 15.30 Uhr zur ökumenischen Andacht mit Paul und Klahr nach Lahn zu kommen. Anschließend gibt es dort Informationen mit Fotopräsentation zur Geschichte des Lathener Ortsteils. Danach ist Zeit für Begegnung, Kaffee und Kuchen, Grillen und Beisammensein. Ab 18 Uhr fährt ein Bus, der die Mitgepilgerten zurück nach Börger und Lathen bringt. Zu dem Jubiläum sind alle Interessierten eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.