Ausflug am „Hermanns-Tag“ 18 Hermänner aus Börger am Hermanns-Denkmal

Von Daniel Gonzalez-Tepper


Börger. Wenn 18 Hermänner am Hermannstag zum Hermanns-Denkmal fahren, kann das nur lustig werden. So war es auch jüngst bei dem Ausflug, der in der Hümmling-Gemeinde Börger seinen Startpunkt fand.

Jedes Jahr am 7. April findet in Börger der „Hermanns-Tag“ statt. Und dies bereits seit nunmehr zehn Jahren. „Anlass war damals ein Zufall auf einer Hochzeit, bei der mehrere Hermänner an einer Tischreihe saßen und kurzerhand ein Treffen organisiert haben“, berichtet Hermann Ubbenjans im Gespräch mit unserer Redaktion, und ergänzt mit einem Augenzwinkern: „Wir wollten einfach mal ungestört unseren Namenstag zusammen feiern.“

Aus der Idee entstand dann der „Hermanns-Tag“, zu dem immer alle Hermänner aus der Gemeinde Börger eingeladen sind. Und davon gibt es einige. Von Anfang an waren bei dem Stammtisch daher Hermänner von Jung bis Alt dabei. „Das macht auch den besonderen Reiz dieser Zusammenkunft aus, es kommen viele Altersstufen miteinander in Kontakt“, beschreibt Hermann Ubbenjans das besondere Gefühl bei diesen Treffen.

Kein anderes Ausflugsziel als Hermanns-Denkmal denkbar

Zum Zehnjährigen des „Hermanntag“ in diesem Jahr kam daher auch nur Ausflugsziel in Frage: Es ging – natürlich – zum Hermanns-Denkmal in Detmold in Ostwestfalen. „Glücklicherweise fiel der 7. April 2018 auch noch auf einen Samstag, so dass besonders viele Hermänner teilnehmen konnten“, erzählt der 29-Jährige. 18 Männer mit Vornamen Hermann stiegen am Morgen an der Kirche in Börger in den Reisebus, sie waren zwischen 25 und mehr als 70 Jahre alt.

Weil auch noch das Wetter perfekt mitspielte, kam eine „sehr fröhliche Runde“ zustande, umschreibt es der Mitorganisator. Nach einem kurzen Frühstück auf der Hinfahrt gab es am späten Mittag eine Führung beim Hermannsdenkmal durch einen Mitarbeiter des Landesverband Lippe. Nach der Führung ging es dann die 110 Stufen des Unterbaues des Denkmales hinauf. „Dort konnten dann die ,kleinen‘ Hermänner am Fuße des ,großen‘ Hermann einen wunderbaren Blick über die Landschaft des Teutoburger Waldes bestaunen“, witzelt der Börgeraner. Die Gesamthöhe des Denkmales beträgt dabei knapp 54 Meter.

Gemütlicher Abend mit Getränke und Spanferkel

Nach der Rückkehr in Börger gab es am Abend noch eine gemütliche Zusammenkunft der Hermänner bei Hermann Krömer mit Getränken und einem Spanferkel. „Für alle war es eine informative und vor allem lustige Runde am Ehrentag des Hermann. Die Runde wird nächstes Jahr natürlich fortgesetzt“, kündigte Hermann Ubbenjans an.

Termin ist auch 2019 wieder der 7 April. Ein Gastgeber und Organisator hat sich bereits gefunden, nämlich (diesmal an einem Sonntag) bei Hermann Wöste mit voraussichtlich vorheriger Planwagenfahrt. Hermann Wöste hatte sich in diesem Jahr vom Hermannfieber anstecken lassen und erstmals an dem Treffen teilgenommen.