Weniger Betriebsaufgaben Weser-Ems-Union vermeldet steigenden Embryotransfer

Von Marina Heller

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Vorstand der Weser-Ems-Union mit (von links) Friedrich Kleine-Ruse, Heinz-Bernhard Lingemann, Jörg Stubbemann, Gerd Wemken und Dr. Josef Pott. Es fehlt Benno Schlütke. Foto: Marina HellerDer Vorstand der Weser-Ems-Union mit (von links) Friedrich Kleine-Ruse, Heinz-Bernhard Lingemann, Jörg Stubbemann, Gerd Wemken und Dr. Josef Pott. Es fehlt Benno Schlütke. Foto: Marina Heller

helm Sögel. Nachdem im vorangegangenen Geschäftsjahr die Milchpreise und die Rindernachfrage sanken, haben sich diese Zahlen in 2016/2017 aufgrund der höheren Milchpreise und einer Zunahme der Zuchtviehvermarktung für die Weser-Ems-Union (WEU) stabilisiert. Dies gab Geschäftsführer Dr. Josef Pott auf der Vertreterversammlung der WEU in Sögel bekannt.

Seit 2013 hat die WEU ihren Geschäftsbetrieb auf die Masterrind GmbH in Verden übertragen. Besonders zugenommen habe im vergangenen Jahr die Herdentypisierung, für die Pott im kommenden Geschäftsjahr einen noch höheren Zuwachs erwartet. Ebenso sei der Embryotransfer angestiegen, es wurde eine Zunahme von 25 Prozent tauglicher Embryonen erzielt. Die Nachfrage der Besamung sei hingegen zurückgegangen. Durch den Handel mit Agrarartikeln verwirklichte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 5 Millionen Euro und damit eine Steigerung von 7,4 Prozent zum Vorjahr.

37.000 Zuchtrinder exportiert

Im Tiervertrieb habe sich laut Geschäftsführer Ralf Strassemeyer nur ein leichter Anstieg mit dem Verkauf von 166.720 Tieren (+1,14 Prozent) niedergeschlagen. Exportiert wurden 37.000 Zuchtrinder. Mit dem Verkauf von 79.330 Nutz- und Schlachttieren erzielte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von rund 42,2 Mio. Euro. Davon stammen 51.000 Tiere von der WEU, die damit eine Umsatzzunahme von 10,5 Prozent erwirkte. Insgesamt erwirtschaftete die WEU einen Jahresüberschuss in Höhe von 445.000 Euro, der zur Rücklagenbildung und Auszahlung an die Genossenschaftsmitglieder verwendet wird. „Besonders erfreulich ist, dass es im Geschäftsjahr 2016/2017 deutlich weniger Aufgabebetriebe gab und dadurch stabilere Verhältnisse geschaffen wurden“, sagte Strassemeyer. Die WEU zählt aktuell 2940 Mitglieder. Insgesamt sei die Nachfrage auf dem Inlands- sowie dem Exportmarkt in der Europäischen Union und den Drittländern „stabil und gut“.

Erfolgreiche Auktionen in Lingen

Die Fleischrindertage und Auktionen der Masterrind GmbH verliefen erfolgreich. Auffällig sei allerdings, dass der Umsatz der Auktionen in Cloppenburg und Verden rückläufig sei, in Lingen hingegen zunehme. Den Rückgang begründete Strassemeyer auf Nachfrage der Vertreter mit dem regionalen Strukturwandel.

Im Zuge der Vorstandswahlen wählten die Vertreter den Vorsitzenden der WEU, Jörg Stubbemann, und Vorstandsmitglied Benno Schlütke einstimmig wieder. Ebenfalls im Amt bestätigt wurden die Aufsichtsratsmitglieder Jürgen Brüning, Cord Danckwardt, Jan-Dirk Hadeler, Tanno Tantzen, Henrik Wefer und Bodo Wilhelmy.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN