Vier neue Frauen im Vorstand KFD Sögel hat ein neues Leitungsteam

Das alte und neue Leitungsteam der KFD Sögel: (hinten von links) Petra Wind, Marion Graf, Renate Hermühlen, Monika Eveld und Irmgard Schlangen-Otten sowie (vorne von links) Gertrud Janssen, Maria Büter, Marie-Luise Brümmer und Bernhard Horstmann. Foto: Gisela ArlingDas alte und neue Leitungsteam der KFD Sögel: (hinten von links) Petra Wind, Marion Graf, Renate Hermühlen, Monika Eveld und Irmgard Schlangen-Otten sowie (vorne von links) Gertrud Janssen, Maria Büter, Marie-Luise Brümmer und Bernhard Horstmann. Foto: Gisela Arling

Sögel. Bei der jüngsten Jahreshauptversammlung der KFD Sögel im Clemenswerther Hof standen neben Neuwahlen auch Ehrungen auf dem Programm.

Unter der Leitung von Gertrud Meiners wurden vier neue Frauen in den Vorstand gewählt: Monika Eveld, Marion Graf, Renate Hermühlen und Petra Wind. Wiedergewählt wurden Präses Pfarrer Bernhard Horstmann, Gertrud Janssen und Maria Büter. Janssen bedauerte in ihrer Laudatio, dass mit Irmgard Schlangen-Otten und Marie-Luise Brümmer zwei erfahrende und engagierte Frauen das Leitungsteam verließen.

Eigentlich hätten schon 2016 Neuwahlen angestanden, doch wegen des großen Jubiläums im vergangenen Jahr seien diese um ein Jahr verschoben worden, so Janssen. „Ihr habt euch über neun Jahre mit viel Elan und Begeisterung für unsere KFD stark gemacht und viele zum Mitmachen motiviert“, sagte sie und überreichte Schlangen-Otten und Marie-Luise Brümmer Blumen als Anerkennung für die geleistete Arbeit.

„Kirche ohne Frauen – unmöglich“, betonte Horstmann in seiner Ansprache und teilte mit, dass künftig auch in der Hümmlinger Pfarreiengemeinschaft um St. Jakobus Sögel „Frauenmessdienerinnen“ eingeführt werden sollen. Der anstehende Priestermangel, so Horstmann weiter, zwinge die Kirche neue Wege zu gehen, und „die Frage nach dem Frauendiakonat wird immer dringender“.

Der Jahresrückblick von Schriftführerin Gertrud Janssen war geprägt von den Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum der KFD Sögel. Mittels einer Bilderpräsentation erinnerte sie an ein beeindruckendes und gelungenes Fest mit einem vielseitigen Programm. Sie bedankte sich bei allen Mitwirkenden, besonders bei der Katholischen Jugend Sögel für die großartige Unterstützung. Weitere Aktionen wie der Weltgebetstag, das Neujahrskuchen-Backen für den Weihnachtsmarkt oder der Dankeschön-Abend im Kellergewölbe des Rathauses seien im letzten Jahr wieder gut angenommen worden.

Dem Kassenbericht von Kassenwartin Maria Büter zufolge hat die KFD einen großen Teil ihrer Verkaufserlöse der letzten Jahre an bedürftige Gruppen und Vereine vor Ort gespendet. Dazu zählte auch eine größere Spende für die Restaurierung einer gebrauchten Orgel für die St. Jakobus-Kirche. Zu neuen Kassenprüferinnen wurden Christa Hinken und Maria Mielke gewählt.

Geehrt für 51 Jahre Treue zur Frauengemeinschaft wurden Maria Hanekamp, Marlies Wessels, Hedwig Schulte und Maria Lammers. Für 50 Jahre ausgezeichnet wurden Wilma Quappen, Hilda Hermühlen und Erna Möhlenkamp.

Die Musikgruppe „Windlicht“ aus Papenburg sorgte mit einer Wohngruppe des St. Lukasheimes für den musikalischen Rahmen und beeindruckte mit bekannten Musikbeiträgen zum Mitsingen und Schunkeln. Als Dankeschön überreichte Maria Büter dem Leiter der Heimgruppe, Stefan Hövelmann, die Erlöse aus der Dosensammlung für die Anschaffung eines neuen Musikinstrumentes.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Samtgemeinde Sögel, Annelen Abeln, sprach über die Bedeutung des Weltfrauentages. „Den Weltfrauentag gibt es nun schon seit mehr als 100 Jahren. Damals setzten sich die Frauen das erste Mal öffentlich für Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Ihr wichtigstes Anliegen war dabei das Frauenwahlrecht, das in diesem Jahr 100 Jahre alt ist“.

Auch noch heute bestehe in der Praxis weiterhin Handlungsbedarf, „denn Frauen werden im Beruf noch immer erheblich schlechter bezahlt und seltener gefördert als Männer. Im Durchschnitt verdienen Frauen 21 Prozent weniger als Männer.“ Handlungsbedarf bestehe zudem bei der Kinderbetreuung, bei der Pflege von Familienangehörigen, bei häuslicher und sexueller Gewalt, bei den Führungspositionen in Politik, Verwaltung und Wirtschaft. „Frauen sind im Alter oft finanziell schlechter gestellt und von Armut betroffen. Der Weltfrauentag soll auch heute dazu beitragen, dass die Anliegen der Frauen in die Öffentlichkeit getragen werden“, sagte Abeln.

Derweil begeisterte die Sketchgruppe der KFD mit dem Stück „Die Bischöfinnenkonferenz“ und sorgte mit der Frage, ob Männer Priester werden sollen, für heitere und nachdenkliche Stimmung.

Die Teamleiterinnen Irmgard Schlangen-Otten und Marie-Luise Brümmer bedankten sich abschließend bei den 30 Helferinnen und allen KFD-Frauen für die großartige Unterstützung und das ihnen entgegengebrachte Vertrauen während ihrer langen Amtszeit. Sie wünschten dem neu aufgestellten Leitungsteam viel Freude und ein gutes Miteinander. Die anstehenden Aufgaben wird das Team in Kürze verteilen. Die KFD Sögel hat 385 Mitglieder, 11 Untergruppen und 30 Helferinnen.