Stiftung übergibt 3300 Euro Kulturkreis Clemenswerth fördert die Jugendarbeit

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Stiftung Kulturkreis Clemenswerth fördert in diesem Jahr das Kindergartenprogramm des Kulturkreises: (von links) Günter Wigbers, Gerd Gepp, Elisabeth Beckering, Michael Hevicke, Manfred Rojahn, Georg Schmidt und Ingrid Cloppenburg. Foto: Angelika DetersDie Stiftung Kulturkreis Clemenswerth fördert in diesem Jahr das Kindergartenprogramm des Kulturkreises: (von links) Günter Wigbers, Gerd Gepp, Elisabeth Beckering, Michael Hevicke, Manfred Rojahn, Georg Schmidt und Ingrid Cloppenburg. Foto: Angelika Deters

Sögel. Die Stiftung Kulturkreis Clemenswerth unterstützt in diesem Jahr die Arbeit des Kinder- und Jugendprogramms des Kulturkreises. Ein eigens dafür durchgeführter Spendenaufruf erzielte eine Summe von 3300 Euro.

Kulturkreis-Geschäftsführer Georg Schmidt teilte in einem Gespräch des Vorstandes mit der Ressortleiterin für das Kinder- und Jugendtheater, Elisabeth Beckering, mit, dass so die gezielte pädagogische Arbeit gewürdigt werden soll.

Schmidt überreicht im Namen der Stiftung einen symbolischen Scheck an Beckering, die sich bedankte und die Bedeutung des Kinder- und Jugendangebots hervorhob, dessen Kosten mit den Einnahmen aus Eintrittserlösen nicht zu decken seien.

„Zur Zielsetzung der Arbeit des Kulturkreises Clemenswerth gehört es, junge Menschen an kulturelle Angebote heranzuführen. Dazu dienen getrennte Veranstaltungen für alle Altersgruppen, die der Kulturkreis jedes Jahr neu organisiert“, sagte Schmidt auf dem Treffen. Eine besondere Rolle spiele dabei das Kindergartenprogramm, welches alljährlich in Sögel, Lathen und Werlte zum Teil direkt vor Ort in den Kindergärten vorgeführt werde. Die kleinen Zuschauer verfolgten nach Aussagen des Vorstandsmitglieds Manfred Rojahn das Spiel mit Begeisterung, erzählten zu Hause davon und würden sich später gerne daran erinnern.

Ein Team des Kulturkreises kümmere sich laut Rojahn mit großem pädagogischen und organisatorischen Geschick ehrenamtlich um diese Veranstaltungen. Stücke würden ausgesucht, die eine Botschaft enthalten und geeignet seien, das Selbstwertgefühl der jungen Zuschauer zu stärken.

„Gerade beim Kindergartenprogramm ist der finanzielle Aufwand für den Kulturkreis Clemenswerth beachtlich. Die Kinder sollen damit aber durch hohe Eintrittspreise nicht zu stark belastet werden. Daher wollen wir von unserer Stiftung helfen“, definierte der Vorsitzender des Kulturkreises, Günter Wigbers, das Ziel.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN