Aktion: „Kleiner Alltagsheld“ Schülersprecher und Jugendfeuerwehrmann in Sögel

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In der Feuerwehr engagiert sich Markus Künnen. Außerdem ist er ehemaliger Schülersprecher. Foto: Katharina PreuthIn der Feuerwehr engagiert sich Markus Künnen. Außerdem ist er ehemaliger Schülersprecher. Foto: Katharina Preuth

Sögel. Als ehemaliger Schülersprecher der Oberschule in Sögel und als Feuerwehrmann sind Teamgeist und Engagement für den Sögeler Markus Künnen besonders wichtig. Jetzt ist er für den Titel „Kleiner Alltagsheld“ nominiert worden.

Seit der siebten Klasse ist Künnen Klassensprecher. Mittlerweile hat er das zehnte Schuljahr erreicht und immer noch setzt er sich für die Belange seiner Mitschüler ein. Im vergangenen Jahr sogar als Sprecher der über 500 Schüler an der Oberschule. Auf einer Konferenz haben die amtierenden Klassenvorsteher Künnen gewählt. Darauf folgte für ihn ein aufregendes Jahr. Neben der Teilnahme an verschiedenen Lehrerkonferenzen musste er gleich zwei Reden vor Publikum halten. Eine zur Verabschiedung der scheidenden Schulsozialarbeiterin und zur Begrüßung ihrer Nachfolgerin und dann noch eine zum Abschluss der Zehntklässler. „Ich habe die Reden zu Hause bestimmt 15 bis 20 Mal geübt und war trotzdem noch aufgeregt“, so der heute 16-Jährige.

Im Samtgemeindeausschuss gesprochen

In seiner Funktion als Schülersprecher durfte er auch am Schulausschuss der Samtgemeinde Sögel teilnehmen und bekam mit, wie die Ratsherren und -frauen über Schulpolitik diskutierten. „Als es um die Oberschule ging, durfte ich sogar auch was sagen“, erzählt der Schüler. In der AG „Schülervertretung“ haben Künnen und seine Mitschüler Aktionen zum Nikolaus, Ostern oder Halloween organisiert. „Große Aktionen in der Schule auf die Beine zu stellen, klappt nur im Team“, weiß er.

Sechs Jahre in der Jugendfeuerwehr

Zusätzlich zu diesen zeitaufwendigen Aufgaben hat sich Künnen sechs Jahre lang in der Jugendfeuerwehr engagiert. Mittlerweile ist er, genau wie sein Vater und sein älterer Bruder, in der Erwachsenenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr. Trotz seiner Erfahrungen in der Schul- und Kommunalpolitik will Künnen nach der Schule nicht etwa in diese Richtung gehen, sondern möchte eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker machen.

Weitere Alltagshelden gesucht

Wer auch einen Vorschlag zum „Kleinen Alltagsheld“ machen möchte, kann dies bei den Kommunen im nördlichen Emsland, dem Landkreis Emsland sowie bei der Ems-Zeitung machen. Nominierungen per E-Mail können auch direkt an mirco.moormann@noz.de übermittelt werden. Der Einsendeschluss ist am Samstag, 10. März. Generell ist es wichtig, eine kurze Beschreibung mit den Daten der Nominierten mitzusenden, damit Kontakt aufgenommen werden kann.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN