Gebäude steht seit 40 Jahren Batakhaus in Werpeloh feiert im September Jubiläum

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ein Geschenk gab es für den Referenten Christian Thien von Brigitte Wigbers (Mitte) und Anette Schmitz für seinen Vortrag über die Pilgerbewegung. Foto: Trägerverein BatakhausEin Geschenk gab es für den Referenten Christian Thien von Brigitte Wigbers (Mitte) und Anette Schmitz für seinen Vortrag über die Pilgerbewegung. Foto: Trägerverein Batakhaus

Werpeloh. Das Batakhaus steht seit 40 Jahren in Werpeloh. Dieser Geburtstag soll im September gefeiert werden.

Die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen sollen im Rahmen eines Pfarrfestes gemeinsam mit Schule, Kindergarten und Vereinen am 2. September begangen werden. Wie die Vorsitzende des Trägervereins Batakhaus, Brigitte Wigbers, auf der Generalversammlung mitteilte, sollen indonesische Tanz- und Gesangsgruppen eingeladen werden. Bei ihrem Rückblick machte Wigbers deutlich, dass die Aufgabe des Vereins, den exotischen Pfahlbau unterm Brink in der Substanz gut zu erhalten und besonders auch lebendig zu gestalten erfüllt worden ist.

Neuen Anstrich erhalten

Das Haus wurde durch ehrenamtliche Helfer unter Leitung von Willi Brinker außen neu gestrichen. Der neue Dachfirst aus Kupfer, wenn auch nicht original „batak“, verschönert und sichert die Spitze des Gebäudes vor Vögeln. Möglich wurde diese aufwendige Arbeit durch einen großzügigen Sponsor. Eine neue Sitzgruppe in der Nähe des Hauses werde von Pilgern und Einheimischen gut angenommen. Weitere Schenkungen wie Schattenfiguren, einem Album mit Fotos vom Beginn des 20sten Jahrhunderts und ein Originalgemälde, erweitern den Bestand an Exponaten aus Indonesien, so Wigbers.Ein besonderes Ereignis war im August der Besuch der indonesischen Generalkonsulin Sylvia Arifin mit einer Delegation. Neben der Besichtigung des Batakhauses und des Schlosses Clemenswerth standen der Austausch über indonesische Kultur und indonesisches Leben in Deutschland im Mittelpunkt.

Digitalisierung im Fokus

Wichtigste Projekte für das Jahr 2018 sind laut Wigbers die Sichtung, Ordnung und Digitalisierung der von Pastor Matthäus Bergmann gedrehten Filme über das Dorfleben, Jugendfreizeiten und Fahrten. Diese Aufgabe soll gemeinsam mit interessierten Vereinen finanziert und durchgeführt werden. Das Interesse an diesen alten Zeitdokumenten ist laut Wigbers groß in der Bevölkerung.

Vortrag über das Pilgern

Referent des Abends war Christian Thien, Leiter der Jugendbildungsstätte Marstalls Clemenswerth mit einem Vortrag „Pilgern heute – Erfahrungen auf dem Hümmlinger Pilgerweg“. Das Pilgern auf den unterschiedlichen Pilgerwegen boome in den letzten Jahren, es entspricht laut Thien den Bedürfnissen moderner Menschen auch heute. So nahmen etwa 150 Menschen am Karfreitagspilgern teil. Weiter berichtete Thien über die Entwicklung und vielfältige Arbeit der Jugendbildungsstätte in Sögel und den Aufbau des Jugendklosters Ahmsen.

Bei den Vorstandswahlen wurde der zweite Vorsitzende Rudi Lohmann, Schriftführerin Anette Schmitz und Beisitzer Johannes Siemer in ihren Ämtern bestätigt. Wigbers bedankte sich für die gute und engagierte Zusammenarbeit bei ihren Vorstandskollegen und besonders bei den Jugendlichen, die sonntags das Batakhaus betreuen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN