Diebstahl an Denkmal Gemeinderat Werpeloh vertagt Entscheidung zu Bronzetafeln

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zehn Bronzeplatten sind Ende Mai 2017 am Ehrenmal in Werpeloh gestohlen worden. Foto: Christian Belling/ArchivZehn Bronzeplatten sind Ende Mai 2017 am Ehrenmal in Werpeloh gestohlen worden. Foto: Christian Belling/Archiv

Werpeloh. In der Ratssitzung der Gemeinde Werpeloh wurde zwar über die Gestaltung neuer Bronzetafeln am gesprochen, aber kein Entschluss dazu gefasst. Ende Mai 2017 sind dort zehn Platten gestohlen worden.

„Die Bronzeplatten sind als Kunstwerk unersetzlich“, sagte Gemeindedirektor Arnd Sievers in der Sitzung. Die Platten zu kopieren sei nicht möglich, denn die Musterplatten seien nicht mehr da. „Wir suchen jetzt eine andere Lösung.“ In einem internen Gespräch sei man „bei Granitplatten gelandet“. Besprochen worden sei eine glänzend schwarze Schrift auf einem grau gestrahlten Stein. Sievers berichtete weiter von einer Firma, die ähnliche Platten auf diese Weise in der Stadt Löningen angefertigt hat.

Bei den Kosten verwies Sievers darauf, dass diese umso höher ausfallen, je mehr Handarbeit fällig werde. Insbesondere die Menge der Buchstaben kostet „einen Haufen Geld“. In der Sitzung einigte sich der Rat darauf, dass sich die Mitglieder die Arbeit der angedachten Firma in Löningen anschauen. „Wenn wir fahren, dann alle“, betonte Bürgermeister Johann Geerswilken (CDU). In der Sitzung gab es keinen Beschluss zum Thema.

Bereits im September 2017 hatte der Rat über die Neugestaltung beraten und mehrere Vorschläge vorgestellt. Die Ende Mai 2017 gestohlenen Bronzetafeln am Kriegerehrenmal waren an zehn Betonsockeln befestigt. Eine von der Gemeinde ausgerufene Belohnung in Höhe von 3000 Euro für die Wiederbeschaffung brachte keinen Erfolg. Der materielle Wert liegt bei 300 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN