Ein Bild von Maike Plaggenborg
24.02.2018, 06:09 Uhr KOMMENTAR

Rat Werpeloh will eigene Facebook-Beiträge prüfen: Kurios

Von Maike Plaggenborg


„Dieses ist die offizielle Facebook-Seite der Gemeinde Werpeloh“, heißt es. Das stimmt nicht ganz, denn zwei Ratsherren betreuen die Seite. Foto: Maike Plaggenborg„Dieses ist die offizielle Facebook-Seite der Gemeinde Werpeloh“, heißt es. Das stimmt nicht ganz, denn zwei Ratsherren betreuen die Seite. Foto: Maike Plaggenborg

Werpeloh. Künftig will der Rat Werpeloh die Veröffentlichungen auf der Facebook-Seite der Gemeinde vorher durch Rat oder Verwaltung genehmigen lassen. Auch die Urheberrechte sollen gesichert sein und die Kommentarfunktion auf der seit Ende 2014 bestehenden Seite deaktiviert werden. Das ist kurios. Ein Kommentar.

Mit einer Verspätung von ungefähr dreieinhalb Jahren – so lange besteht die Facebook-Seite der Gemeinde – beschließt der Rat Werpeloh, was eigentlich selbstverständlich ist: Nämlich dass die dort veröffentlichten Beiträge auch offiziell von dieser stammen – zumindest in deren Kenntnis sind.

Derzeit bestücken zwei Ratsherren der CDU und der Werpeloher Liste die Seite. Künftig sollen die Inhalte durch Rat oder Verwaltung genehmigt werden.

Das ist kurios. Erstens, dass bislang offenbar weder die eine noch die andere Institution in die Gestaltung des offiziellen Facebook-Auftritts der Gemeinde einbezogen war. Und zweitens, dass Rat und Verwaltung in dieser Sache gleichgestellt werden. Unbestritten sollte sein: Die Verwaltung kümmert sich als einzige um alle Veröffentlichungen auf der Plattform.

Fragwürdig obendrein ist die Abschaltung der Kommentarfunktion. Wie Ratsfrau Rita Hagenhoff (CDU) richtig anmerkte, bekommt die örtliche Politik womöglich nicht mit, was den Bürgern im Dorf sauer aufstößt. Dabei ist doch genau das auch Aufgabe der gewählten Vertreter im Rat.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN