Im Tickelbusch Spahnharrenstätte stellt neun weitere Bauplätze bereit

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Bereich „Tickelbusch“ stellt die Gemeinde Spahnharrenstätte neun weitere Bauplätze bereit. Foto: Christian BellingIm Bereich „Tickelbusch“ stellt die Gemeinde Spahnharrenstätte neun weitere Bauplätze bereit. Foto: Christian Belling

Spahnharrenstätte. Im Baugebiet „Tickelbusch“ stellt die Gemeinde Spahnharrenstätte weitere neun Bauplätze bereit. Aktuell werden die Planungen vorangetrieben.

Der stellvertretende Bürgermeister Wilfried Meyer (CDU) stellte auf der jüngsten Ratssitzung den aktuellen Planungsstand vor. „Auf dem Bereich der jetzigen Obstwiese sollen neun Grundstücke mit jeweils gut 700 Quadratmetern entstehen.“ Die Zuwegung soll über einen Wendehammer geregelt werden. Bewerbungen von Bauwilligen liegen Meyer zufolge zahlreich vor. „Ich gehe davon aus, dass wir die Grundstücke zügig loswerden.“ Er hoffe, dass Häuslebauer im nächsten Jahr anfangen können, dort ihr Eigenheim zu errichten. „Wir treiben die Planungen entsprechend schnell voran“, so Meyer.

Arbeiten an Ostenwalder Straße noch nicht abgeschlossen

Ebenfalls zügig soll die Sanierung der Wege im Klüven sowie im Bereich Harrenstätter Esch erfolgen. Diese sind nach Angaben von Bürgermeister Reinhard Timpker (CDU) im Zuge der Sanierung der Ostenwalder Straße „arg in Mitleiderschaft“ gezogen worden. Einstimmig votierte der Rat während der Sitzung für eine Ausbesserung mit Schottermaterial. Hinsichtlich der Maßnahme an der Ostenwalder Straße merkte Timpker an, dass die Arbeiten zufriedenstellend verlaufen sind. „Einige Mängel gibt es aber noch. Die Endabnahme ist noch nicht erfolgt“, so der Bürgermeister.

Sanierung der Hauptstraße steht an

Eine Sanierung steht dem Bürgermeister zufolge auch der Hauptstraße bevor. „Diese Maßnahme stellt zwar einen harten Brocken für unsere Gemeindekasse dar, ist aber dringend notwendig.“ Die Gesamtkosten bezifferte Timpker auf der Sitzung mit 2,25 Millionen Euro. „Der Landkreis wird dabei aber mit im Boot sitzen. Der kommunale Anteil liegt nach jetzigem Stand bei 900.000 Euro.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN