Wahl bei Generalversammlung Heimatverein Sögel beklagt Nikolausmangel

Von Marina Heller


helm Sögel. Auf der diesjährigen Generalversammlung des Heimatvereins Sögel wählten die Mitglieder einstimmig Brigitte Weers zur neuen Vorsitzenden, nachdem der ehemalige Vorsitzende Wilhelm Masbaum im vergangenen Herbst überraschend sein Amt zur Verfügung stellte. Beim Jahresrückblick verwies der Verein auf einen Nikolausmangel.

Den durch das Aufrücken von Weers frei gewordenen Posten der stellvertretenden Vorsitzenden übernimmt künftig Christa Nethe, für die ebenfalls einstimmig abgestimmt wurde.

Im Rückblick auf das Jahr 2017 erwähnte Weers zunächst den plötzlichen Rücktritt Masbaums als Vorsitzender des Vereins. Dieser nannte als Grund sein fortgeschrittenes Alter und die damit verbundene Überforderung. Er betonte jedoch in seinem Rücktrittsschreiben, sich nur aus der Vorstandsarbeit zurückzuziehen. Masbaum versicherte, dem Heimatverein erhalten zu bleiben. „Ich werde weiterhin die Leitung des Arbeitskreises Wahn übernehmen, sowie die Betreuung und den Aufbau des Weihnachtsmarktes“, versprach er.

Dank für langjährige Tätigkeit

Auch die Bürgermeisterin Irmgard Welling (CDU) dankte Masbaum für seine langjährige Tätigkeit als Vorsitzender. „Wilhelm Masbaum hat den Heimatverein hervorragend geleitet“, sagte sie. Ebenso sprach sie einen Dank an die Arbeitskreise des Vereins aus. „Heimatverein bedeutet auch, anderen Menschen Heimat zu geben, und genau das setzt ihr erfolgreich um“, würdigte Welling.

In der weiteren Jahresrückschau erinnerte Weers an viele Aktionen, die der Heimatverein unternahm. Dazu zählten unter anderem ein Treffen mit der niederländischen Partnergemeinde Norg, ein Busausflug nach Bramsche und eine Fahrradtour nach Auen. Wichtige Ereignisse im vergangenen Jahr waren der laut Weers „sehr gut besuchte“ Weihnachtsmarkt auf dem Heimathof sowie die „Hümmling-Olympiade“, die von zahlreichen Menschen verschiedener Altersgruppen wahrgenommen wurde.

13 Nikoläuse besuchten 326 Kinder

Weiterhin berichteten die verschiedenen Arbeitskreise von ihren Tätigkeiten in 2017. Die Tanzgruppe habe laut Klaus Kulkmann zahlreiche Auftritte insbesondere im Haus Simeon, auf dem Fest der Kulturen und dem Weihnachtsmarkt gegeben. Für das Jahr 2018 stehe der Tanzgruppe beim Niedersächsischen Landestrachtenfest eine ganz besondere Aufführung bevor.

Simone Klaßen vom Arbeitskreis „Nikolaus“ teilte mit, dass im vergangenen Jahr insgesamt 326 Kinder von 13 Nikoläusen besucht wurden. Sie appellierte, dass seit Jahren ein Nikolausmangel herrsche und unbedingt Männer für dieses Ehrenamt mobilisiert werden sollten.

Die „Trecksackspälers“ zählen laut Heinz Brunsen derzeit neun Mitglieder, welche 2017 insgesamt 33 Proben und 21 Auftritte absolvierten.

Musikalische Fortschritte machen auch die Musikfreunde Sögel, wie Theo Schmees bekannt gab. „Unsere Gruppe funktioniert sehr gut und wir nehmen immer mehr Auftritte wahr.“

Plattdeutsch-Gruppe unter neuer Leitung

Die Leitung der Plattdeutsch-Gruppe wird künftig Maria Benten übernehmen, die den Mitgliedern mit einem Gedichtvortrag einen Vorgeschmack auf das einmal im Monat stattfindende Treffen dieses Arbeitskreises gab.

Holger Lemmermann, der den Arbeitskreis Ortsgeschichte leitet, sprach einige Buchempfehlungen aus, die künftig in der Bücherei ausgestellt werden.

Der Arbeitskreis Alt-Wahn gewinne laut Masbaum immer mehr an öffentlichem Interesse. So haben in 2017 viele Gruppen die Gedenkstätte besucht. „Im vergangenen Jahr habe ich wöchentlich eine Führung in Alt-Wahn gegeben, manchmal sogar mehr“, erzählte Masbaum. Auch das Wahner Treffen sei mit 400 Personen gut besucht gewesen. Für 2018 ist die Erneuerung von zehn Sitzbänken geplant.