Weitere Investitionen auf Bahnstrecke Neue Umfahrungsgleise in Sögel und Werlte

Von Insa Pölking


isp Werlte/Sögel. Auf der sanierten Hümmlingbahnstrecke sollen in Werlte und Sögel neue Umfahrungsgleise gelegt werden. Das hat der Geschäftsführer der Emsländischen Eisenbahn, Heinz Rosen, bei einer Tour mit dem Pingel-Anton angekündigt. Kreisdezernent Marc-André Burgdorf und Sögels Samtgemeindebürgermeister Günter Wigbers (CDU) verteidigten die millionenschwere Wiederbelebung der Strecke gegen Kritik.

Wie Rosen ausführte, werden in Sögel und Werlte Umfahrungsgleise mit jeweils 450 bis 500 Metern Länge gelegt. Nach Worten des Geschäftsführers würde dies vom Land Niedersachsen grundsätzlich mit 75 Prozent gefördert werden. „Den Rest versuchen wir über die Gemeinden und den Landkreis Emsland zu finanzieren“, sagte Rosen. In Sögel sollen die Arbeiten Ende 2018 gestartet und Mitte 2019 beendet werden. Auch in Werlte wird das Verfahren in diesem Jahr beantragt, „sodass die Maßnahmen 2019 hoffentlich beginnen und 2020 beendet werden“, so der Geschäftsführer.

Rund 9,5 Millionen Euro investiert

Mit 40 Kilometern pro Stunde waren die Teilnehmer des Handels- und Gewerbevereins (HGV) Werlte zusammen mit Vertretern des Landkreises, der Gemeinden Werlte und Sögel sowie Vertretern der Emsländischen Eisenbahn im Pingel-Anton über Sögel nach Lathen gefahren. Etwa 9,5 Millionen Euro wurden in die 2017 fertiggestellte Bahnstrecke investiert.

Rational und emotional

„Es gibt Entscheidungen, die rational bedingt sind und es gibt solche, die emotional bedingt sind“, sagte Marc-André Burgdorf, Dezernent beim Landkreis Emsland. „Das Projekt war von beidem beeinflusst und wir sind froh, dass es so gekommen ist.“ 2011 war die Bahnstrecke von Lathen über Sögel nach Werlte zunächst stillgelegt worden. „Gemeinsam mit den Bürgermeistern von Werlte und Sögel sind wir dann allerdings zu dem Entschluss gekommen, dass wir diese Infrastruktur nicht aufgeben möchten“, erzählte der Dezernent.

Die Arbeiten am ersten Streckenabschnitt von Lathen nach Sögel wurden daraufhin 2014 gestartet und im Jahr darauf fertig gestellt. „Wer A sagt, muss auch B sagen, haben wir uns damals gedacht“, so Burgdorf. „2016 haben wir dann auch den Antrag für die Strecke von Sögel nach Werlte gestellt.“ Die Arbeiten wurden im vergangenen Jahr abgeschlossen.

„Der richtige Schritt“

4,9 Millionen wurden für die Restaurierungsarbeiten des ersten Streckenabschnitts von Lathen nach Sögel benötigt. Mit 4,6 Millionen Euro wurde der Abschnitt Sögel – Werlte fertiggestellt. In beiden Fällen hat sich Dezernent Burgdorf zufolge der Bund mit 50 Prozent sowie das Land Niedersachsen mit 40 Prozent beteiligt. Zehn Prozent haben die Samtgemeinde Sögel sowie die Stadt Werlte aus eigenen Mitteln beigesteuert. „Ich glaube, dass wir hier für die zukünftige Entwicklung der Region den richtigen Schritt getan haben“, sagte Günter Wigbers (CDU), Bürgermeister der Samtgemeinde Sögel. „Und ich glaube, irgendwann werden das trotz einiger Kritiken auch alle begreifen.“

Die Resonanz am Ende der Pingel-Anton-Tour fiel durchweg positiv aus. „Es war sehr interessant, wir fahren gerne noch öfter mit“, waren sich die Teilnehmer einig. „Mit dieser Veranstaltung möchten wir uns als HGV hinter das Projekt stellen und zeigen, dass die Strecke auch wichtig ist“, sagte Organisatorin Ingrid Cloppenburg.