Budgeterhöhung Mehr Geld für Schulen in der Samtgemeinde Sögel

Von Christian Belling

Mehr Geld aus dem Sögeler Rathaus sollen ab diesem Jahr die Schulen in Trägerschaft der Samtgemeinde erhalten. Archivfoto: Klaus DieckmannMehr Geld aus dem Sögeler Rathaus sollen ab diesem Jahr die Schulen in Trägerschaft der Samtgemeinde erhalten. Archivfoto: Klaus Dieckmann

Sögel. Schulen in Trägerschaft der Samtgemeinde (SG) Sögel sollen mehr Geld erhalten. Der SG-Schulaussschuss sprach sich auf seiner Sitzung für eine entsprechende Budgeterhöhung aus.

„Seit 2008 haben wir keine Erhöhung mehr vorgenommen. Nach zehn Jahren ist dies aber erforderlich, weil den Schulen immer neue Aufgaben zugewiesen werden“, teilte SG-Bürgermeister Günter Wigbers (CDU) mit. Die Schulleiter haben auf die Gelder direkten Zugriff und können selbst mit der zugewiesenen Summe aushalten und in Lern- oder Verbrauchsmitteln investieren. Einstimmig votierte der Ausschuss für eine Erhöhung um 20 Prozent von 65.500 Euro in 2017 auf 78.500 Euro ab diesem Jahr. Umgerechnet auf die vergangenen zehn Jahre bedeutet dies eine jährliche Erhöhung von knapp zwei Prozent.

Sockelbetrag von 2750 Euro

Die zugewiesenen Gelder an die Grundschulen in Sögel, Börger, Spahnharrenstätte, Werpeloh, Südhümmling sowie der Schule am Schloss setzen sich aus einem einheitlichen Sockelbetrag in Höhe von 2750 Euro sowie anteilig nach Anzahl der Schüler sowie möglichen Mehrbedarfen zusammen. Dabei wird eine Außenstelle ebenso berücksichtigt wie der Betrieb von Turnhalle oder Ganztagsschule, Fahrten zu Sportstätten oder zusätzliche Kosten im Zuge der Inklusion.

Dieser Berechnung zufolge erhält die Schule am Schloss mit knapp 31.500 Euro den höchsten Betrag, gefolgt von der Bernhardschule mit gut 18.000 Euro. Für die weiteren Grundschulen sind Zuwendungen jeweils in vierstelligen Bereichen vorgesehen.