Ehrungen bei Sigiltra 66 Sögeler legen das Sportabzeichen ab

Von Insa Pölking

Mit dem Deutschen Sportabzeichen sind zahlreiche Sportler des SV Sigiltra Sögel vom Sportabzeichenobmann Wilhelm Büter (4. Reihe, 3. v.l.) zusammen mit dem ersten Vorsitzenden, Dieter Brant (4. Reihe, rechts), ausgezeichnet worden. Foto: Insa PölkingMit dem Deutschen Sportabzeichen sind zahlreiche Sportler des SV Sigiltra Sögel vom Sportabzeichenobmann Wilhelm Büter (4. Reihe, 3. v.l.) zusammen mit dem ersten Vorsitzenden, Dieter Brant (4. Reihe, rechts), ausgezeichnet worden. Foto: Insa Pölking

isp Sögel. Der SV Sigiltra Sögel hat 66 Sportler mit dem Deutschen Sportabzeichen ausgezeichnet. Die angestrebte 100er-Marke wurde auch in diesem Jahr verfehlt, soll als Ziel für das kommende Jahr allerdings bestehen bleiben.

Mit 66 ausgezeichneten Sportlern sind es in diesem Jahr neun weniger als im Jahr zuvor. „Das lag zum großen Teil an der Wetterlage, die wir 2017 hatten“, begründete Sportabzeichenobmann Wilhelm Büter den Rückgang der Auszeichnungen. „Ich bin aber sehr stolz, 66 Abzeichen sind auch schon eine ganze Menge.“

Besonders lobte Büter außerdem die acht Familiensportabzeichen, die in diesem Jahr erreicht wurden. „Das ist eine super Zahl“, so der Sportabzeichenobmann.

Bereits zum 43. Mal wurde der 81-jährige Paul Dornbusch mit der Auszeichnung geehrt. Besondere Erwähnung erfuhren auch Georg Schmidt (40 Mal), Hans Fischer (37), Marlies Kempkes (37) sowie Irene Anacker (28) und Klaus Hannok (22). „Das Deutsche Sportabzeichen ist seit 104 Jahren eine starke Marke“, so Büter. „Dafür lohnt es sich zu trainieren.“

Auch der „innere Schweinehund“ dürfe dem Sportabzeichenobmann zufolge hier und da mal siegen. Generell gelte: „Man sollte Sport treiben, ohne vom Sport getrieben zu werden.“