zuletzt aktualisiert vor

Feuerwehr muss Tiere befreien Sieben Schweine brechen in Güllekeller in Sögel ein

Meine Nachrichten

Um das Thema Sögel Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bis in den Abend war die Feuerwehr im Einsatz. Foto: brBis in den Abend war die Feuerwehr im Einsatz. Foto: br

Sögel. In Sögel sind am Dienstagmittag in einem Schweinestall am Loruper Weg sieben Sauen in einen Güllekeller eingebrochen. Die Feuerwehr war bis zum Abend damit beschäftigt, die Tiere aus der misslichen Lage zu retten.

Nach Angaben des Ortsbrandmeisters Frank Tholen handelt es sich um insgesamt sieben größere Schweine. Dem Anschein nach scheinen sie alle noch zu leben. Wie es zu dem Unglück gekommen ist, konnte ein Sprecher der Feuerwehr auf Anfrage noch nicht mitteilen.

Die Bedingungen für die Einsatzkräfte waren wegen des beißenden Geruchs der Gülle alles andere als angenehm. Die Einsatzkräfte mussten Tholen zufolge Atemschutz und Schutzkleidung tragen. Der Einsatz dauerte bis in die Abendstunden an. Zwischenzeitlich war die Alarmstufe erhöht worden, weil mehr Einsatzkräfte benötigt wurden. Dem Ortsbrandmeister zufolge waren insgesamt rund 25 Feuerwehrleute damit beschäftigt, die Schweine zu bergen.

Bereits Ende Dezember 2014 war es zu einem ähnlichen Vorfall auf dem Gelände des Betriebs gekommen. Damals war eine hochtragende Sau am frühen Morgen durch eine Luke in einen Güllekanal eingebrochen. Bevor das mehr als 200 Kilogramm schwere Tier von den Feuerwehrleuten gerettet werden konnte, mussten zunächst 200.000 Liter Gülle umgepumpt werden. Außerdem wurde ein Autokran benötigt, um das Tier aus der Grube zu heben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN