Clemens Wöste geehrt Seit 60 Jahre der Kolpingsfamilie Börger treu

Von Hermann-Josef Döbber

Vorstand und Jubilare: Die Mitglieder des Führungsgremiums (hintere Reihe) mit Präses Pfarrer Karl-Heinz Santel (rechts, stehend) ehrten für 40 Jahre Mitgliedschaft (mittlere Reihe, von links) Gerhard Schwarte, Hans Schwarz, Franz Westendorf, Hans Westendorf und Antonius Schwarte sowie (sitzend, von links) Clemens Wöste (60 Jahre), ferner Hermann Wintering, Josef Schmees, Hans-Josef Gerdes und Alfons Kleine (50 Jahre Treue). Foto: Hermann-Josef DöbberVorstand und Jubilare: Die Mitglieder des Führungsgremiums (hintere Reihe) mit Präses Pfarrer Karl-Heinz Santel (rechts, stehend) ehrten für 40 Jahre Mitgliedschaft (mittlere Reihe, von links) Gerhard Schwarte, Hans Schwarz, Franz Westendorf, Hans Westendorf und Antonius Schwarte sowie (sitzend, von links) Clemens Wöste (60 Jahre), ferner Hermann Wintering, Josef Schmees, Hans-Josef Gerdes und Alfons Kleine (50 Jahre Treue). Foto: Hermann-Josef Döbber

Börger. In der Kolpingsfamilie Börger sind insgesamt 460 Jahre Treue und Verbundenheit geehrt worden. Darunter war mit Clemens Wöste ein Jubilar, der vor sechs Jahrzehnte den Weg in die 1947 gegründete Familie fand. Von 1960 bis 1963 war er Senior der Organisation.

Daran, dass die Kolpingsfamilie der Hümmlinggemeinde im vergangenen Jahr auf ein 70-jähriges Bestehen zurückblicken konnte, hatte Präses Pfarrer Karl-Heinz Santel zuvor während einer Gemeinschaftsmesse in der St. Jodocus-Kirche erinnert. „Die Kolpinger sind ein wesentlicher Bestandteil des Gemeindelebens“, so der Präses in seiner Predigt. Adolph Kolping sei sowohl ein großer, vom Licht des Glaubens erleuchteter Visionär als auch ein lebendiger und lebensnaher Zeuge gewesen. „Er war ein Engel der Ermutigung für die jungen Menschen seiner Zeit und er ist ein Engel der Ermutigung für uns heute.“

Zeltlager am Tunxdorfer Waldsee

Erstmals seit der Gründung waren der Kolpinggedenktag und die ansonsten im Frühjahr stattfindende Generalversammlung zusammengelegt worden. Sabine Abeln gab daher eine Rückschau auf mehr als 18 Monate. Oft habe die Kolpingsfamilie Abeln zufolge mit ihren Veranstaltungen wieder ermutigende Zeichen der Gemeinschaft gesetzt. Seit 1981 werde das Familienzeltlager durchgeführt, das im vergangenen Jahr am Tunxdorfer Waldsee stattfand. Traditionell fand auch wieder die Kolpingmesse mit den Kolpingsfamilien Börgerwald und Neubörger am gemeinsam erbauten Kolpingkreuz statt. Eine lange Tradition habe inzwischen auch die Wanderung zu Fleers Grotte mit anschließender Maiandacht. Der Erlös aus den fünf Altkleidersammlungen werde ausschließlich für gute Zwecke sowie zur Unterstützung der Jugendarbeit verwandt.

Zahlreiche Jubilare

Die Börgeraner Kolpingsfamilie war Abeln zufolge unter anderem auch auf dem örtlichen Pfarrfest präsent, unternahm eine Jahresfahrt zum Osnabrücker VW-Werk und beteiligte sich an der Lichterprozession in Heede sowie dem Weltgebetstag in Börgermoor.

Werner Lammers dankte indes den Jubilaren für die Treue und Verbundenheit. In einer immer schneller werdenden Gesellschaft ist es nach seinen Worten umso wichtiger, den Ideen und Grundsätzen Adolph Kolpings treu zu bleiben. Für eine langjährige Mitgliedschaft wurden Clemens Wöste (60 Jahre), Alfons Kleine, Hermann Wintering, Josef Schmees und Hans-Josef Gerdes (alle 50 Jahre) sowie Gerhard Schwarte, Hans Schwarz, Franz Westendorf, Hans Westendorf und Antonius Schwarte (alle 40 Jahre) geehrt.