Sèz-You unter freiem Himmel 13. Sommernachtsfete in Voltlage für den guten Zweck


Voltlage. Schlagerparty am Freitagabend, Beachvolleyballturnier am Samstagnachmittag und 13. Sommernachtsfete am Abend. Mit dieser Ballung von Spaß und Spiel hat das Team von Weeser Sport das ganze Wochenende lang das Gelände und die Halle der Kehrmaschinenfabrik bema im Voltlager Ortsteil Weese belebt. Drei der knapp 50 Mitglieder erzählen.

Schlagerparty am Freitagabend, Drei der knapp 50 Mitglieder erzählen. „Mit der Schlagerparty als öffentlicher Fete richten wir uns an Jung und Alt. Das Highlight war sicherlich Klangwerk, die Werkstattband der Heilpädagogischen Hilfe“, sagt Simon Kleingerdes. „Zum Bringen und Holen war ein Bus eingesetzt und Josef Sall war zum elften Mal der Auktionator der Kartenversteigerung, für die dann Preise verlost wurden“, freut sich der Beisitzer.

38 Teams beim Beachvolleyball

„Die Wetterbedingungen waren ja nicht so hervorragend“, sagt Kleingerdes zum Beachvolleyballturnier, das von 12 bis 18.30 Uhr lief. „Trotzdem waren wir aber 38 Mannschaften“, ergänzt Michael Hülsmann. „Unser Dank geht an die Landwirte, für die Anhänger, die als Tribünen genutzt wurden“, fügt der stellvertretende Kassierer an. Auf dem dritten Platz landete die Heilpädagogische Hilfe (HpH), den zweiten Platz schaffte die Bema-Bande, also Mitarbeiter der Firma, und als Cabana siegten Voltlager Jungs.

Megaparty outdoor

„Mit der Sommernachtsfete haben wir eine Megaparty auf zwei Areas laufen, einerseits Open-Air, andererseits Indoor“, schildert Kleingerdes. Soll heißen: Draußen sorgt die Showband Sèz-You aus den Niederlanden mit vier Musikern und einer sehr hübschen Frontfrau für echtes Livegefühl, während in der Halle Ralf Sievers und Maik Pistor als Party Rocket Flying Passenger die passende Stimmung aus Mischpult und Keyboard zaubern. „Wir haben sogar Besucher aus Holland, die extra wegen der Band gekommen sind“, berichtet Tobias Johannigmann.

Veranstalter zufrieden

„Wir sind sehr zufrieden, es läuft alles friedlich ab“, wagt Hülsmann ein erstes Fazit. „Wir sind dankbar, dass wir von Bema die Halle und das Firmengelände bekommen“, sagt Kleingerdes. „Die räumen das für uns frei und wir finden eine picobello Halle vor“, ergänzt Hülsmann. „Und die Fläche für das Beachvolleyballturnier verdanken wir der Familie Hülsmann“, fügt Kleingerdes an.

Siloplatte und Heiermänner helfen

„Ein Teil des Erlöses geht an die HpH, ein anderer Teil wird ortsansässig für den guten Zeck eingesetzt, damit das Geld, das auf den Benefiz-Veranstaltungen zusammenkommt, zum Teil auch in der Gemeinde bleibt“, schildert Hülsmann. „Die HpH unterstützt uns beim Kellnern mit zehn Leuten“, freut sich Kleingerdes. Zudem würden die Cliquen Siloplatte und die Heiermänner, benannt nach dem Fünf-Mark-Stück, jeweils mit sechs oder sieben Personen mithelfen.


0 Kommentare