Simultanaustausch mit Japan Rathaus-Mitarbeiter stehen für Merzener Spalier


Merzen. Der Merzener Bernd Kunz begleitet momentan als Gruppenleiter Jugendliche aus Niedersachsen nach Japan. Sie gehören zu einer deutschen Delegation, die sich am 42. Deutsch-Japanischen Sportjugend-Simultanaustausch beteiligt. Unter den insgesamt 135 Teilnehmern sind auch vier Jugendliche aus dem Altkreis Bersenbrück.

Bernd Kunz schickte jetzt aus dem Land der aufgehenden Sonne einen ersten Zwischenbericht: „Nach fast 28 stündiger Reisedauer sind wir glücklich in Tokio gelandet. Zwei Tage Vorbereitung mit Stadtbesichtigung, und wir fuhren in unsere erste Regionalstation nach Ritto, Präfektur Hyogo. Der Empfang im Rathaus war gigantisch. Über 50 Mitarbeiter standen Spalier und applaudierten uns.“

Zu den Programmpunkten gehörten, wie Kunz schreibt, diverse Schulbesuche, Teezeremonie, Kanufahren auf dem Biwakosee, Baseball mit Schülern, Schmuckherstellung, Kyodo (japanisches Bogenschießen), Reiten und Besuch auf einem Galoppgestüt mit 2000 Pferden und 1000 Mitarbeitern.

Schnell an das Essen gewöhnt

„Alle waren bei sehr netten Familien untergebracht. Das Essen war richtig japanisch, und wir haben uns sehr schnell daran gewöhnt“, so Kunz weiter. Ein Highlight seien die Besuche ehemaliger japanischer Jugendlicher, die 2012 zu Gast in Merzen gewesen waren – Schuhei, Ayumi, Mio und Yasuharu. Auch Besucher von 2014, wie Juri und Ryoya, möchten an alle, die sich noch erinnern, und an ihre Familien ganz liebe Grüße richten.

Begeistert von der Herzlichkeit

„Diese Herzlichkeit hat uns schon sehr ergriffen. Nun weilen wir in Ako am Pazifischen Ozean und erleben neben alter japanischer Musik auch Kalligrafie, Kendo, Segeln auf dem Meer und vieles mehr“, endet der Zwischenbericht aus Japan.