zuletzt aktualisiert vor

Die „Pflicht“ wurde zur „Kür“ Heimatverein Melle-Neuenkirchen verjüngt den Vorstand

Von Norbert Wiegand


Neuenkirchen. Einen Schritt in die Zukunft machte der Heimatverein Neuenkirchen: Zwar wurde der alte Vorstand einstimmig entlastet und wiedergewählt, zugleich wurden aber auch neue Stellvertreter-Posten geschaffen und besetzt. Damit schaffte die Jahresversammlung die Voraussetzungen für einen weichen Übergang, bei dem Vorstands-Neulinge allmählich die Ruder mehr und mehr in die Hand nehmen können.

Künftig steht Gerhard Fromme an der Seite des erfahrenen Schatzmeisters Klaus-Dieter Nickolaus. Karin Helle unterstützt ab sofort den langjährigen Schriftführer und Pressewart Gerhard Stechmann. Als Koordinator für Natur- und Umweltschutz arbeitet nun auch Heinz Böckmann im für weitere drei Jahre gewählten Vorstand mit. Damit bilden jetzt zwölf Personen den Vorstand, der in dieser Form einstimmig von den rund 80 Mitgliedern, die sich am Freitagabend im Dorfgemeinschaftshaus versammelt hatten, gebilligt wurde.

Die Vorstandswahlen und anderen Regularien hatte der Vorsitzende Wilfried Buddenbohm als „Pflicht“ nach und vor der „Kür“ angekündigt. Er präsentierte das gut durchdachte und bereits in der Praxis bewährte Neuenkirchener Vorstandsmodell allerdings so anschaulich mit einem auf die Leinwand projizierten Organigramm, dass auch bei der „Pflicht“ überhaupt keine Langeweile aufkam. Sogar der von Schatzmeister Klaus-Dieter Nickolaus erstaunlich launig präsentierte „trockene“ Kassenbericht hatte durchaus Unterhaltungswert und wurde ohne Gegenstimme von der Versammlung abgesegnet.

Auf die vorbildliche Vereinsorganisation mit 25 ehrenamtlich betreuten Aufgabenbereichen ging auch Volker Theo Eggeling in seinem Grußwort ein. Der Ortsbürgermeister sprach von einem „Vorstands-top-Team“, einem „Verein in hervorragender Verfassung“ und einer „Säule der Lebensqualität im Stadtteil“. Als Geschenk für das im Aufbau befindliche Archiv hatte er ein Fotobuch von Regina Haase über Schiplage/St. Annen mitgebracht. Grüße vom eng verbundenen Heimatverein Melle-Mitte überbrachte deren Vorsitzender Hartmut Wippermann.

In seinem Rückblick erinnerte Buddenbohm (der am Rande der Veranstaltung auch als „Mensch Neuenkirchen“ bezeichnet wurde) an einige Höhepunkte des Vorjahres, darunter Wanderereignisse wie der Meller Wandertag. Für das laufende Jahr kündigte Christian Hoffmeister eine Fortsetzung der überaus erfolgreichen und fröhlichen Plattdeutschen Gesprächsrunden an. Ebenso sei ein Kulturabend vorgesehen. Besondere Wanderungen sollen eine Geo-Caching-Tour und die Wimpelübergabe an die Riemsloher Wanderfreunde werden. Für das Heimathaus konnten sechs neue Tische, zwei Stellwände für die Wilhelm-Fredemann-Stube und ein PC-Bildschirm angeschafft werden. Zur Pflege der Wanderwege steht jetzt eine vereinseigene Motorsense zur Verfügung.

Einblicke in die Erlebnisse seiner dreijährigen Walz gab der Neuenkirchener Zimmermann Frank Krämer nach der offiziellen Jahresversammlung. Krämer und sein Kollege Christoph Storp (Frankfurt) präsentierten einen Lichtbilder-Vortrag mit Eindrücken aus den vielen bereisten europäischen Ländern und Südamerika.