Handarbeitsfrauen immer aktiv Wärmende Söckchen für Neuenkirchener Kinderfüße

Mit einer Blume als kleine Aufmerksamkeit bedankten sich Lisa Diekmann-Holtkamp (rechts) und Andreas Lanwert (links) bei den Frauen der Handarbeitsgruppe Neuenkirchen für das Stricken von Socken und Söckchen. Foto: Christian GeersMit einer Blume als kleine Aufmerksamkeit bedankten sich Lisa Diekmann-Holtkamp (rechts) und Andreas Lanwert (links) bei den Frauen der Handarbeitsgruppe Neuenkirchen für das Stricken von Socken und Söckchen. Foto: Christian Geers

Neuenkirchen. Etwa 120 Paar Socken braucht der Babybesuchsdienst in der Samtgemeinde Neuenkirchen pro Jahr, um diese mit anderen Dingen als Begrüßungsgeschenk an frischgebackene Eltern zu überreichen. Hergestellt werden die bunten Fußwärmer auch von der Handarbeitsgruppe Neuenkirchen.

Die in buntes Weihnachtspapier gehüllten Schuhkartons, die im Pfarrheim der St.-Laurentius-Gemeinde vor den Frauen des Neuenkirchener Handarbeitskreises stehen, sind kleine Schatzkästchen: Süßes für den Gaumen, Wärmende Socken und Söckchen für die Füße, Duftendes für die Haut – mit viel Liebe sind die Päckchen zusammengestellt worden. Ungefähr 50 Pakete sind es, die morgen Abend an die Besucher der Weihnachtsfeier in der Wärmestube in Osnabrück ausgegeben werden.

Im vergangenen Jahr kamen zu dieser Feier etwa 450 Gäste, darunter waren auch Wohnungslose, Alleinstehende und Menschen mit geringem Einkommen und auch viele Familien mit Kindern.

Die Geschenke, die in der Samtgemeinde Neuenkirchen zusammengestellt wurden, hat das Pädagogische Netzwerk der Samtgemeinde in den vergangenen Wochen gepackt. Beteiligt waren auch die Katholische Frauengemeinschaft und die Handarbeitsfrauen. Die sorgten für die wärmenden Socken.

Die Wollsocken für Kinder- und Erwachsenenfüße seien sehr gefragt, weiß Lisa Diekmann-Holtkamp, Leiterin des Familienservicebüros der Samtgemeinde und Gleichstellungsbeauftragte. Sie nutzte ein vorweihnachtliches Treffen im Pfarrheim, um sich bei den Damen der Handarbeitsgruppe fürs Stricken der Söckchen zu bedanken. Denn diese sind nicht nur Teil der Weihnachtspakte für die Wärmestube, sondern werden das Jahr über auch im Familienservicebüro gebraucht: Immer dann, wenn der Babybesuchsdienst den Eltern eines neugeborenen Kindes in Merzen, Neuenkirchen und Voltlage einen Besuch abstattet, haben die Mitarbeiterinnen auch immer ein kleines Begrüßungsgeschenk dabei: mit einem Elternratgeber, einem Bildungsratgeber und eben auch farbigen Söckchen.

120 Geburten würden im Durchschnitt pro Jahr in der Samtgemeinde Neuenkirchen gezählt, wie Diekmann-Holtkamp berichtete. Sie und Andreas Lanwert als allgemeiner Vertreter der Samtgemeindebürgermeisterin freuten sich über so viel ehrenamtliche Unterstützung. „Diese Söckchen werden mit viel Liebe hergestellt. So ein Geschenk kann man nicht kaufen.“ Dafür überreichten die beiden Vertreter der Samtgemeinde jeder Frau der Handarbeitsgruppe als Dankeschön eine Rose.

Die Gruppe mit Frauen trifft sich alle 14 Tage im Neuenkirchener Pfarrheim zum Klönen und Handarbeiten, wie Maria Middendorf und Alwine Dohm verraten. Im kommenden Jahr blicken die Handarbeitsfrauen auf das 25-jährige Bestehen zurück.

Seit inzwischen sieben Jahren kümmern sich die Frauen um die Sockenproduktion für die Samtgemeinde. „Schade nur, dass das Handarbeiten aus der Mode kommt“, bedauert Maria Middendorf. Dennoch ruft sie alle jungen Frauen auf, die Interesse am Stricken, Sticken und Häkeln haben, sich zu melden. „Das macht immer großen Spaß.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN